Europa

Irland: Die nächsten ukrainischen Flüchtlinge müssen in Zelten untergebracht werden

Jeder hundertste Einwohner Irlands stammt inzwischen aus der Ukraine. Aber die Aufnahmekapazitäten sind allmählich am Ende. Jetzt wird eine Zeltunterkunft am ehemaligen Dubliner Flughafen eröffnet. Bis dahin bleiben Sitzplätze am Flughafen.
Irland: Die nächsten ukrainischen Flüchtlinge müssen in Zelten untergebracht werdenQuelle: www.globallookpress.com © The Presidential Office of Ukraine

Irland ist eines der kleineren EU-Länder mit gerade vier Millionen Einwohnern. Es hat im Verlauf dieses Jahres 41.000 Ukrainer aufgenommen, von denen bisher 30.000 dauerhaft untergebracht wurden. Aber inzwischen ist das Erstaufnahmezentrum, das in einem Kongresszentrum eingerichtet wurde, voll, sodass Neuankömmlingen in den ersten Nächten nicht einmal ein Bett, sondern nur ein Sitzplatz im Flughafen geboten werden kann, berichtete die Irish Times.

Von den 1.000 Personen, die im Citywest-Kongresszentrum untergebracht sind, sind allerdings 70 Prozent keine Ukrainer, sondern Asylbewerber aus anderen Ländern. Am Donnerstag wollte sich der Premier mit den zuständigen Ministern treffen, um ein neues Aufnahmezentrum zu finden.

Die bisher Eingetroffenen sind vor allem Frauen mit Kindern – 47 Prozent sind Frauen über 20 Jahre, 37 Prozent sind 19 Jahre und jünger. 6.890 ukrainische Kinder besuchen inzwischen Schulen in Irland, davon sind drei Viertel erst in der Grundschule.

Am Montag sollen nun Zeltunterkünfte in Gormanston, am alten Dubliner Flughafen, eröffnet werden. Dabei sollen, so Premierminister Micheál Martin, Kriegsflüchtlinge und vulnerable Personen bei der Vergabe von Unterkünften bevorzugt werden.

Einen Grund für die Zunahme ukrainischer Flüchtlinge in Irland sieht der Premier in der Ankündigung der britischen Regierung, Ukrainer zukünftig in Ruanda unterzubringen. "Wir haben als Staat die rechtliche und moralische Verpflichtung, uns um die Ukrainer zu kümmern, die vor dem Krieg fliehen."

Mehr zum Thema - EU-Ratsvorsitz: Müssen auf mehr Ukraine-Flüchtlinge vorbereitet sein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.