Europa

Ukrainische Nationalisten verübten am Tag Russlands Terroranschläge in Berdjansk und Melitopol

Am russischen Nationalfeiertag haben ukrainische Kräfte im Gebiet Saporoschje Anschläge verübt. Das teilten die regionalen Behörden mit. In Berdjansk wurde ein Umspannwerk in die Luft gesprengt, in Melitopol vor dem Polizeigebäude eine Bombe gezündet. Hierbei wurden vier Menschen verletzt.
Ukrainische Nationalisten verübten am Tag Russlands Terroranschläge in Berdjansk und MelitopolQuelle: Sputnik © RIA Nowosti

Nach Angaben der regionalen Behörden haben ukrainische Kräfte am 12. Juni, dem Tag Russlands, in den Städten Berdjansk und Melitopol im südukrainischen Gebiet Saporoschje Terroranschläge verübt. Beide Städte befinden sich unter russischer Kontrolle.

Alexei Seliwanow, der stellvertretende Leiter der Regionalpolizei von Saporoschje, teilte am Morgen des russischen Nationalfeiertags mit, dass es in einem Umspannwerk in Berdjansk zu einer Explosion gekommen sei, die in Teilen der Stadt zu Stromausfällen geführt habe. Die örtlichen Behörden erklärten, die Explosion sei durch einen Kurzschluss und einen Brand verursacht worden. Eine Untersuchung wurde eingeleitet. Seliwanow erklärte später:

"In Berdjansk gab es einen Terroranschlag auf eine Stromverteilungsstation."

Er bezeichnete die Ereignisse als einen Versuch ukrainischer Nationalisten, die Bevölkerung der Region "mit Blut und Terror einzuschüchtern". Seliwanow betonte, dass bei den Explosionen keine Regierungsvertreter, Soldaten oder Ordnungskräfte, sondern ausschließlich Zivilisten verletzt worden seien.

Wladimir Rogow, Mitglied des Hauptrates der militärisch-zivilen Verwaltung des Gebiets Saporoschje, erklärte, dass die Version eines terroristischen Anschlags während der Ermittlungen bestätigt wurde. Auf Telegram schrieb er:

Die Ermittlungsgruppe fand am Brandort des Umspannwerks Spuren von drei Sprengstoffen und brennbares Material."

Später am Tag kam es in Melitopol, einer weiteren Stadt im von Russland kontrollierten Gebiet Saporoschje, vor einem Polizeigebäude zu einer Explosion. Bei dem Anschlag wurden vier Personen verletzt. Seliwanow sagte, dass die Splitter der Explosion Dutzende Meter weit verstreut worden seien, was zu weiteren Opfern geführt habe. Er erklärte:

"Der Sprengsatz war so konstruiert, dass die Urne zu einem schädlichen Element wurde und die Splitter eine junge Frau schwer verletzten. Das Schrapnell flog ziemlich weit und verletzte einen Mann, der auf der anderen Straßenseite stand – das sind 50 Meter."

Der stellvertretende Leiter der Regionalpolizei von Saporoschje ist davon überzeugt, dass der Anschlag sorgfältig geplant war und dass die Bombe in der Erwartung gelegt wurde, die Besucher der Polizeistation zu treffen. Seliwanow erklärte:

"Der Terroranschlag wurde im Voraus vorbereitet. Die ukrainischen Sonderdienste haben ihre Agenten eingeschaltet, einen Sprengsatz übergeben, und dieser Sprengsatz wurde am Eingang zum Empfangsraum des Innenministeriums im Gebiet Saporoschje angebracht. Es handelt sich nicht um einen Diensteingang, sondern um einen Empfangsraum für Bürger."

Später sagte Rogow, dass der für den Terroranschlag in Melitopol verwendete Sprengsatz ein TNT-Äquivalent von 700-800 Gramm hatte.

Am Dienstag äußerte sich Jewgeni Balizki, der Leiter des von Russland kontrollierten Teils im Gebiet Saporoschje, zu den Terroranschlägen in Berdjansk und Melitopol. Er erklärte, dass die Stromversorgung in Berdjansk vollständig wiederhergestellt worden sei und sprach über den Zustand der Opfer der Explosion in Melitopol:

"Auch gestern gab es eine Explosion in Melitopol, bei der zwei Jungen und zwei junge Frauen verletzt wurden. Leider befindet sich eine der jungen Frauen in einem kritischen Zustand und wird an einer Kopfwunde operiert. Wir beten für sie und unsere Ärzte werden alles tun, um sicherzustellen, dass sie überlebt."

Er betonte, dass es den ukrainischen Nationalisten mit ihren Provokationen nicht gelingen werde, die Region von Russland loszureißen, und dass es niemandem gelingen werde, das friedliche Leben der Einwohner zu zerstören. Balizki sagte, die Einheimischen würden sich mit aller Kraft für ein friedliches Leben einsetzen. Bezüglich der ukrainischen Führung erklärte er:

"Die Terroranschläge auf die Zivilbevölkerung unterstreichen einmal mehr, dass das Kiewer Regime ein Terrorregime ist, mit dem wir nichts zu tun haben wollen. Niemand wird uns aufhalten. Unsere Sache ist richtig und der Sieg wird unser sein."

Die Behörden der Ukraine äußerten sich nicht zu den Terroranschlägen in Berdjansk und Melitopol. Gleichzeitig begannen die von Kiew kontrollierten ukrainischen Medien aktiv die Version zu verbreiten, die Anschläge seien angeblich von russischen Soldaten durchgeführt wurden, um die Ukraine zu provozieren und zu beschuldigen.

Mehr zum Thema - Terroranschlag in Melitopol

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.