Europa

Südossetien entscheidet am 17. Juli über Beitritt zu Russland

Die Republik Südossetien wird am 17. Juli eine Volksbefragung über einen Beitritt zur Russischen Föderation abhalten. Dies teilte das Büro des derzeit amtierenden Präsidenten Südossetiens Anatoli Bibilow mit. Bibilow habe ein entsprechendes Dekret unterzeichnet.
Südossetien entscheidet am 17. Juli über Beitritt zu RusslandQuelle: www.globallookpress.com © Kremlin Pool/Global Look Press

Die Republik Südossetien in Georgien hat für den 17. Juli eine Volksbefragung über einen Beitritt zur Russischen Föderation angekündigt. Der noch amtierende Präsident Südossetiens Anatoli Bibilow habe ein entsprechendes Dekret unterzeichnet, mit dem ein nationales Referendum über den Beitritt der Republik zu Russland angesetzt wird, wie sein Büro mitteilte. In dem Dekret, das am Freitag auf der Webseite des südossetischen Präsidenten veröffentlicht wurde, heißt es:

"In Übereinstimmung mit der Bestimmung 16 des Artikels 50 der südossetischen Verfassung beschließe ich hiermit, dass das Referendum [über die Vereinigung mit Russland] am 17. Juli 2022 stattfinden soll."

Das Dekret tritt mit dem Tag seiner Unterzeichnung in Kraft. Früheren Berichten zufolge hat die Zentrale Wahlkommission Südossetiens am Freitag ein Paket von Dokumenten zum Referendum über den Beitritt zu Russland genehmigt und an den Präsidenten weitergeleitet. Kristina Awlochowa, die Sekretärin der Zentralen Wahlkommission, erklärte gegenüber der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS, dass der Präsident dieses Paket innerhalb von zehn Tagen prüfen und es dem Obersten Gerichtshof der Republik mit der Bitte um Prüfung anhand der geltenden Gesetze vorlegen soll.

Bibilow hatte am 30. März erklärt, dass Südossetien rechtliche Schritte unternehmen werde, um sich Russland anzuschließen. Parlamentschef Alan Tadtajew sagte, dass in naher Zukunft ein Referendum über den Beitritt zu Russland organisiert werden soll. Unterschriftenlisten zur Unterstützung des Referendums wurden am 6. Mai bei der Zentralen Wahlkommission Südossetiens eingereicht.

In der Zwischenzeit sagte Bibilows kürzlich gewählter Amtsnachfolger Alan Gaglojew in einem Interview mit TASS, dass ein Referendum über den Beitritt seines Landes zu Russland organisiert werden soll, wenn Moskau zu verstehen gibt, dass es Zeit dafür ist.

Mehr zum Thema - Georgien verurteilt Südossetiens Pläne für Beitritt zu Russland – Kreml respektiert "Volkswillen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team