Europa

Kreml: "Bulgarien wird russisches Gas in Rubel bezahlen, ob es will oder nicht"

Bulgarien wird für Gas in Rubel zahlen, weil es Russland gegenüber feindselig sei. Dies erklärte der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Er unterstrich, dass Russland dieses Problem für Serbien im Unterschied zu Bulgarien lösen werde.
Kreml: "Bulgarien wird russisches Gas in Rubel bezahlen, ob es will oder nicht"Quelle: Sputnik © Alexei Danitschew

Die russischen Behörden werden versuchen, die Probleme zu lösen, die sich für Serbien aus der Entscheidung ergeben, die Gasverträge mit Russland in Rubel zu bezahlen. Dies verkündete der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow.

Bulgarien werde jedoch für das Gas in russischer Währung zahlen müssen, weil es "feindliche Schritte" gegenüber Russland unternommen habe, so der Kreml-Sprecher weiter. Bulgarien versicherte wiederum, dass es in der Lage sei, Rubel zu verwenden:

"Es gibt eine finanzielle Gegenpartei in Bulgarien, die auch in Rubel überweisen kann."

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić klagte nach dem Entschluss von Wladimir Putin, Verträge mit unfreundlichen Ländern in Rubel umzuwandeln, dass dies den Serben "viele, viele weitere Probleme" bringen würde. Er fügte hinzu, dass Bulgarien, über dessen Gaspipelinesystem russisches Gas nach Serbien und Ungarn geliefert wird, schon erklärt habe, dass es ungern in Rubel zahlen werde.

Peskow betonte, dass Bulgarien "unfreundliche, feindselige Schritte gegenüber Russland" unternommen habe und deshalb Gas für Rubel kaufen müsse, "ob es will oder nicht". In Bezug auf Serbien unterstrich Peskow:

"Dies gilt nicht für Serbien. Das Problem muss noch gelöst werden, und natürlich haben die Anliegen Serbiens für uns oberste Priorität."

Präsident Putin begründete seine Entscheidung, die Zahlungen für Gas in Rubel umzurechnen, damit, dass es keinen Sinn mache, russische Waren in die Europäische Union und die Vereinigten Staaten zu liefern und dafür Zahlungen in Dollar und Euro zu erhalten. Deutschland sieht darin einen Verstoß gegen privatrechtliche Verträge, die normalerweise eine Zahlung in Euro vorsehen. Japan sagte, es sei noch nicht klar, wie die Zahlungen in russischer Währung erfolgen sollen.

Mehr zum Thema - Putin: Russisches Gas nur noch gegen Rubel

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.