Europa

Mitarbeiter am Flughafen Pisa behaupten: Humanitäre Flüge für die Ukraine mit Waffen beladen

Eine der größten Gewerkschaften Italiens hat für Samstag zu einer Protestaktion vor dem Flughafen von Pisa aufgerufen Angestellte haben den Hinweis gegeben, dass Hilfsflüge für die Ukraine nicht Lebensmittel und Medikamente, sondern Waffen und Munition transportierten.
Mitarbeiter am Flughafen Pisa behaupten: Humanitäre Flüge für die Ukraine mit Waffen beladen© Getty Images / Andy Yang / EyeEm

Mehrere Angestellte des Flughafens Galileo Galilei in Pisa weigerten sich, einen der Frachtflüge zu beladen, der als humanitäre Hilfslieferung für die Ukraine angekündigt war. Die Kisten sollen keine Lebensmittel und Medikamente, sondern Waffen, Munition und Sprengstoff enthalten haben, teilte die Gewerkschaft Unione Sindacale di Base (USB) am Montagabend in einer Erklärung mit. Der Verband erklärte:

"Wir verurteilen diese offenkundige Betrugsaktion auf das Schärfste, die auf zynische Weise die "humanitäre" Hilfe als Vorwand benutzt, um den Krieg in der Ukraine anzuheizen."

Die Gewerkschaft erklärte, dass die Arbeiter sich weigerten, die militärischen Güter zu verladen, da dies zum Tod ihrer Kollegen in der Ukraine führen könnte, die in den von russischen Raketenangriffen betroffenen Stützpunkten arbeiten, wohin die über US- und NATO-Stützpunkte in Polen verschickten Waffen geliefert werden.

Francesca Donato, ein italienisches Mitglied des Europäischen Parlaments, kommentierte die Erklärung der Gewerkschaft und forderte die Regierung in Rom auf, die Vorgänge zu überprüfen.

Unterdessen schlossen sich die Hafenarbeiter des nahe gelegenen Hafens von Livorno am Dienstag dem Protest an und lobten ihre Kollegen am Flughafen dafür, dass sie für ihre Werte einstehen. Die USB-Sektion von Porto Livorno gab in einer Erklärung bekannt:

"Wir stehen an der Seite des ukrainischen Volkes, des Donbass und Russlands und wollen uns nicht in diesen Konflikt einmischen."

Die USB fordert die Flugsicherung des Flughafens Pisa auf, "diese als humanitäre Hilfe getarnten Todesflüge sofort zu blockieren". Für Samstag, den 19. März, ist vor dem Flughafen eine Protestaktion unter dem Motto "Brücken des Friedens, nicht Flüge des Krieges" geplant.

Außerdem rief die Gewerkschaft alle Beschäftigten auf, die Verladung von Waffen und Sprengstoff zu verweigern, und forderte einen sofortigen Waffenstillstand und Friedensgespräche zur Beendigung des Konflikts in der Ukraine.

Russische Truppen wurden Ende Februar im Rahmen einer militärischen Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine sowie zum Schutz der Volksrepubliken Donezk und Lugansk und der nationalen Sicherheitsinteressen Russlands in das russische Nachbarland entsandt. Kiew hat Moskau eine unprovozierte Offensive vorgeworfen.

Die EU, die USA und andere Länder haben mit beispiellosen Sanktionen reagiert, die sich gegen die russische Wirtschaft und mehrere ausgewählte hochrangige Beamte richten. Die militärische Sonderoperation Russlands wurde von der Vollversammlung der Vereinten Nationen mehrheitlich verurteilt.

Mehr zum Thema - Italien: "Nicht mehr rentabel" – LKW-Fahrer legen Arbeit wegen zu hoher Spritpreise nieder

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.