Europa

Fast die Hälfte der Griechen will beim Thema Corona-Impfung abwarten

Einer repräsentativen Umfrage zufolge wollen gut 42 Prozent der Griechen lieber warten, bevor sie sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Gleichzeitig befürwortet eine Mehrheit den seit Anfang November verhängten Lockdown. Einige sind sogar für eine Verlängerung.
Fast die Hälfte der Griechen will beim Thema Corona-Impfung abwartenQuelle: Reuters © Costas Baltas

Der Umfrage zufolge haben nur 34 Prozent der Befragten die Absicht, sich sofort immunisieren zu lassen, sobald ein Corona-Impfstoff verfügbar sei, heißt es in der repräsentativen Umfrage, die am Freitag in der Athener Zeitung Kathimerini veröffentlicht wurde. 16 Prozent der Befragten erklärten demnach, sie würden sich gar nicht impfen lassen. 14 Prozent antworteten, sie würden die Impfung "eher nicht machen".

Zudem befürwortete in der Umfrage eine deutliche Mehrheit der Griechen den seit Anfang November geltenden Lockdown. 40 Prozent der Befragten gab sogar an, die Maßnahmen sollten verlängert und erst nach einer Neubewertung der Lage bei verbesserter Situation aufgehoben werden. 36 Prozent sprachen sich dafür aus, dass der Lockdown gelten solle, "solange es nötig ist".

In Griechenland sind Tavernen, Bars und Geschäfte seit Anfang November wegen der Corona-Krise geschlossen. Wer zur Arbeit geht, muss eine Bescheinigung des Arbeitgebers mit sich führen. Wer aus anderen Gründen auf die Straße möchte, muss per SMS den griechischen Zivildienst informieren. Möglich sind etwa Arztbesuche, Einkäufe im Supermarkt, die Versorgung von älteren Familienmitgliedern, sportliche Betätigung oder auch der Spaziergang mit dem Hund. Der Lockdown gilt zunächst bis zum 7. Dezember.

Mehr zum Thema:

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team