Europa

Moldawien: Oppositionspolitikerin Maia Sandu gewinnt Präsidentenwahl

Die ehemalige Sowjetrepublik Moldawien hat eine neue Präsidentin. Nach dem russlandfreundlichen Staatsoberhaupt Igor Dodon übernimmt nun eine prowestliche Kandidatin das Amt. Die ehemalige Weltbank-Ökonomin verspricht, die Korruption in ihrem Land bekämpfen zu wollen.
Moldawien: Oppositionspolitikerin Maia Sandu gewinnt PräsidentenwahlQuelle: Reuters © Vladislav Culiomza

Die pro-europäische Oppositionspolitikerin Maia Sandu wird neue Präsidentin der Republik Moldau. Nach Auszählung fast aller Wahlzettel der Stichwahl kommt die 48-Jährige auf knapp 57 Prozent der Stimmen. Dies geht aus den Zahlen der Zentralen Wahlkommission des Landes hervor, die in der Nacht zum Montag in der Hauptstadt Chişinău veröffentlicht wurden. Auf den russlandfreundlichen Amtsinhaber Dodon entfielen demnach nach Auswertung von über 99 Prozent der Stimmzettel 43 Prozent. Bereits in der ersten Runde vor zwei Wochen lag Sandu vorn.

Die frühere Sowjetrepublik ist gespalten in Befürworter einer EU-Annäherung und jene, die an engen Beziehungen zu Russland festhalten wollen. Deshalb wird die Wahl als Entscheidung über die künftige Ausrichtung der zwischen der Ukraine und Rumänien gelegenen Republik gesehen. Moldawien gilt als das ärmste Land Europas.

Sandu hatte im Wahlkampf deutlich gemacht, dass sie im Falle eines Wahlsieges eine Annäherung an die EU anstrebt, um Moldawien aus der schweren Wirtschaftskrise zu führen. Viele Bürger haben das Land wegen mangelnder Perspektiven verlassen und arbeiten in der EU. Die frühere Bildungsministerin versprach zudem, die Korruption in ihrem Land bekämpfen zu wollen.

Sandu hatte in den USA studiert und war Ökonomin bei der Weltbank. Im vergangenen Jahr war sie gut fünf Monate lang Ministerpräsidentin, bevor ihre Regierung an einem Streit um den Posten des Generalstaatsanwalts zerbrach. Im Wahlkampf hatte auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer für sie geworben und war dafür von Russland kritisiert worden.

Dodon und Sandu waren bereits vor vier Jahren gegeneinander angetreten. Die Entscheidung fiel damals ebenfalls erst in einer Stichwahl. Bei ihrer Stimmabgabe am Sonntag rief Sandu die Wahlhelfer auf, Fälschungen bei der Abstimmung zu verhindern.

Rund 3,2 Millionen Wahlberechtigte waren zur Wahl aufgerufen. Vor allem im Ausland gab es demnach erneut einen großen Andrang. Nach Angaben der Wahlleitung reichten mancherorts die Stimmzettel nicht, darunter in Berlin und Frankfurt am Main.

Das Land steckt seit der Unabhängigkeit im Jahr 1991 in einer Dauerkrise. Das Grenzland zur Ukraine östlich des Flusses Dnjestr hat sich als Transnistrien faktisch abgespalten. Dort hat Russland Truppen mit UN-Mandat stationiert. Auch mit dem autonomen Gebiet Gagausien kommt es bisweilen zu Spannungen.

Mehr zum Thema - Präsidentenwahl in Moldawien: Prowestliche Kandidatin Sandu vor Amtsinhaber Dodon

(dpa/rt)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team