icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Reaktion auf islamistische Attentate? Moscheen in Schweden erhalten Drohbriefe

Reaktion auf islamistische Attentate? Moscheen in Schweden erhalten Drohbriefe
Symbolbild: Moschee in Malmö, Schweden, 26. September 2016.
Fünf Moscheen in Schweden erhielten Drohbriefe mit einem weißen Pulver. Die Polizei geht davon aus, es handele sich um eine Reaktion auf islamistische Anschläge in Frankreich. Die Aufklärung von Hassverbrechen hat in Schweden Vorrang.

Am Dienstag erhielt die Eskilstuna Großmoschee einen Drohbrief mit einem weißen Pulver darin. Fast zur gleichen Zeit erhielten weitere Moscheen in Göteborg, Stockholm, Luleå und Malmö analoge Briefe. 

Anas Deneche, Kommunikationsmanager der Eskilstuna Großmoschee, berichtet: 

Wie wir verstehen, war es sowohl eine ähnliche Botschaft als auch ein Pulver, das die anderen Moscheen erhalten haben. 

Frankreich: Muslime beschützen christliche Kirche nach Messerattacke in Nizza. Auf dem Symbolbild: Franklin Parmentier, Priester der Notre-Dame-Basilika in Nizza, begrüßt Menschen vor einer Trauermesse nach der tödlichen Messerattacke, 1. November 2020

Hassverbrechen haben in Schweden bei der Polizei Vorrang. Thomas Bergqvist, Stadtpolizei in Eskilstuna, versichert: 

Wir haben eine gute Koordination zwischen den Regionen, in denen diejenigen, die bei Geheimdiensten arbeiten, miteinander sprechen werden. In diesem Fall müssen wir technische Untersuchungen an den Sendungen durchführen, um zu sehen, ob wir weitermachen können. 

Man könnte zu dem Schluss kommen, so Bergqvist, dass solche Dinge in Verbindungen mit den Geschehnissen in der Welt, auch in Frankreich, passieren.

In Frankreich wurde ein Lehrer von einem 18 Jahre alten Mann enthauptet. Der Lehrer Samuel Paty hatte in seinem Unterricht im Rahmen einer Diskussion zum Thema Meinungsfreiheit die "Mohammed-Karikaturen" des Satiremagazins Charlie Hebdos gezeigt. Schülern, die sich durch die Karikaturen gekränkt fühlen könnten, hatte er die Wahl gelassen, den Raum zu verlassen oder im Klassenzimmer zu verbleiben. Paty wurde anschließend bedroht und wandte sich an die Polizei. Nach Unterrichtsschluss an einem Freitag wurde Paty dann enthauptet. Der Täter wurde von der Polizei erschossen, mehrere Personen wurden festgenommen. Es folgte ein weiteres Attentat in der Basilika von Nizza und eines in Wien nahe der Synagoge. 

Drohungen gegen Moscheen sind in Schweden ungewöhnlich. Es gäbe jedoch vermutlich eine große Dunkelziffer von solchen Drohungen gegen Moscheen in Schweden, die nicht gemeldet würden, um nicht die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit darauf zu lenken, so Deneche. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen