Europa

Paris: Versuchte Messerattacke auf Polizisten

In Paris soll es einen Messerangriff auf einen Polizisten gegeben haben. Der Angreifer konnte von der Polizei neutralisiert werden. Es soll keine Verletzten bei dem Angriff gegeben haben. Die Nähe des Tatorts wurde von den Behörden abgeriegelt.
Paris: Versuchte Messerattacke auf PolizistenQuelle: www.globallookpress.com © Alexis Sciard

Im 15. Bezirk von Paris soll es zu einem Messerangriff auf einen Polizisten gekommen sein. Der Angreifer wurde dem freien Journalisten Clément Lanozufolge neutralisiert. Es habe keine Verletzten gegeben. Die Polizeipräsenz vor Ort ist stark erhöht, es sollen auch Antiterror-Einheiten im Einsatz sein. Die nähere Umgebung des Tatorts wurde von der Polizei abgeriegelt. Zunächst war die Polizei wohl wegen eines Streits in der Nachbarschaft gerufen worden.

Frankreich wurde im Laufe der Woche von einer Reihe von Anschlägen mit mutmaßlich islamistischem Hintergrund erschüttert. Hintergrund für die Eskalation der Gewalt ist die Ermordung des Lehrers Samuel Paty, nachdem er seinen Schülern Mohammed-Karikaturen gezeigt hat. Frankreichs Präsident kündigte daraufhin an, härter gegen den "radikalen Islamismus" im Lande vorzugehen. Er sprach sich zudem für die Meinungsfreiheit aus und meinte, dass es möglich sein müsse, Karikaturen zu zeigen.

Seitdem kam es zu Protesten in der arabischen Welt und zu einer Serie von Gewalttaten in Frankreich, die vermutlich mit den jüngsten Eskalationen im Zusammenhang stehen. So kam es beispielsweise in Nizza zu einem Messerangriff, bei dem drei Menschen getötet wurden. Die Behörden stuften die Tat als "islamistischen Anschlag" ein.

Mehr zum Thema -Macron: Angriff in Nizza von "islamistischem Terroristen" ausgeführt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team