icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Macron: Angriff in Nizza von "islamistischem Terroristen" ausgeführt

Macron: Angriff in Nizza von "islamistischem Terroristen" ausgeführt
Der französische Präsident Emmanuel Macron (C) spricht vor der Basilika Notre-Dame de l'Assomption in Nizza vor der Presse. 29. Oktober 2020
Nach dem als Terroranschlag eingestuften Messerangriff in Nizza am Donnerstagmorgen, bei dem drei Menschen brutal getötet wurden, wurde die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. Präsident Macron verurteilte die Tat und nannte den mutmaßlichen Täter einen "islamistischen Terroristen".

Beim Besuch am Ort des schrecklichen Anschlags in der südfranzösischen Stadt Nizza an der Côte d'Azur sprach Frankreichs Staatschefs Emmanuel Macron davon, dass sein Land "erneut einen Terrorangriff" erdulden musste. Der mutmaßliche Täter sei ein "islamistischer Terrorist". 

In Frankreich wurde nach dem Anschlag in Nizza die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen.

Vor Journalisten erklärte Macron, dass Frankreich aufgrund "unserer Werte, (...) Freiheit und unserem Wunsch, nicht dem Terror nachzugeben" angegriffen wurde. Frankreich werde "unsere Werte nicht aufgeben", sagte er.  

Bei dem Anschlag am Donnerstagmorgen wurden drei Menschen in der Kirche Basilique Notre-Dame de Nice kaltblütig ermordet, eine 70-jährige Frau soll dabei enthauptet worden sein. Eine dritte Person flüchtete schwer verletzt und versteckte sich in einem nahegelegenen Bistro, verstarb aber wenig später an den Folgen ihrer Verletzungen. 

Macron kündigte eine Verlegung von Soldaten an, die wichtige Standorte in französischen Städten, einschließlich Schulen und Gotteshäuser, bewachen sollen. Die Zahl der Soldaten soll von 3.000 auf 7.000 mehr als verdoppelt werden, teilte der französische Präsident mit. 

Mehr zum Thema - Mutmaßlicher Terroranschlag: Messerangriff in Nizza – mehrere Todesopfer 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen