Europa

Rom: Polizei setzt Wasserwerfer, Tränengas und Blendgranaten bei Anti-Lockdown-Protesten ein

Am Dienstag hat es in der italienischen Hauptstadt Zusammenstöße zwischen der Polizei und Gegnern der Corona-Beschränkungen der Regierung gegeben. Dabei setzten die Ordnungshüter Wasserwerfer, Tränengas und Blendgranaten ein, um die Protestgruppen zu zerstreuen.
Rom: Polizei setzt Wasserwerfer, Tränengas und Blendgranaten bei Anti-Lockdown-Protesten einQuelle: Reuters © Guglielmo Mangiapane

Die Polizei in Rom soll am Dienstag ein ganzes Arsenal von Waffen zur Bekämpfung von Unruhen gegen Menschenmengen eingesetzt haben. Diese hatten gegen eine weitere Runde von Coronavirus-Maßnahmen protestiert. Wie Videos aus Rom zeigen, kamen Wasserwerfer, Tränengas und Blendgranaten gegen die Demonstranten zum Einsatz.

Eine Protestkundgebung in der Nähe der historischen Piazza del Popolo in Rom ging am Dienstagabend in Gewalttätigkeiten über, als mehrere hundert Demonstranten auf die Straße gingen, um ein Ende der am Wochenende verhängten neuen Corona-Politik zu fordern. Diese sieht eine Sperrstunde ab 18 Uhr für Bars und Restaurants sowie die Schließung öffentlicher Einrichtungen wie Turnhallen, Schwimmbäder und Kinos vor.

Das von der RT-Videoagentur Ruptly erhaltene Filmmaterial zeigt Polizisten in schwerer Montur, die unter anderem mit Wasserwerfern gegen die Demonstranten vorgehen.

In weiteren Videos, die in sozialen Medien die Runde machen, sind Protestierende zu sehen, die Polizisten mit Steinen, Flaschen und weiteren Gegenständen angreifen, während sie Wasserwerfern und Tränengas trotzen.

Bei den Demonstrationen, die am Montag in ganz Italien stattfanden, riefen Aktivisten in Sprechchören "Liberta!" (Freiheit). Sie forderten von der Regierung eine Aufhebung der neuen Maßnahmen, die aufgrund eines Anstiegs von Coronavirusinfektionen verhängt wurden. Experten bezeichnen den erneuten Anstieg der Infektionszahlen als "zweite Welle".

Bis heute wurden in Italien mehr als 564.000 Infektionen und fast 38.000 testpositive Todesfälle registriert. Allein am Montag und Dienstag sollen mehr als 17.000 neue Infektionen verzeichnet worden sein. Am Vortag wurde die Rekordzahl von 21.000 neuen Fällen registriert. Während die Zahl der Todesopfer im Allgemeinen unter dem im Frühjahr verzeichneten Höchststand blieb, meldete das Land am Dienstag 221 neue Todesfälle, die höchste tägliche Todesrate seit Mai.

Mehr zum Thema - Proteste gegen Corona-Ausgangssperre in Neapel – Polizei setzt Tränengas ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team