icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Lasst ihn atmen": Wiener Security-Mitarbeiter fixieren dunkelhäutigen Passagier ohne Maske am Boden

"Lasst ihn atmen": Wiener Security-Mitarbeiter fixieren dunkelhäutigen Passagier ohne Maske am Boden
Fahrgäste mit Schutzmasken in einer U-Bahn-Station in Wien am 14. April 2020
Mitarbeiter der "Wiener Linien" drücken in einer U-Bahn-Station einen dunkelhäutigen Mann mehrere Minuten lang zu Boden, weil er keinen Mund-Nasen-Schutz trug. Zahlreiche Passanten filmen die brutale Szene. Nun werden Rassismusvorwürfe laut.

Der Vorfall ereignete sich am Samstag in der U-Bahn-Station Wien Westbahnhof. Drei Security-Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe Wiener Linien drückten einen dunkelhäutigen Mann zu Boden. Der Grund: Er habe keinen vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz getragen. Augenzeugen sollen versucht haben zu deeskalieren. "Lasst ihn atmen! Er bekommt keine Luft", hört man in mehreren Handyvideos, die im Internet kursieren. Erst nach mehrfacher Aufforderung lockerten die Mitarbeiter ihren Griff. Passanten behaupten, der Betroffene habe sich nicht aggressiv verhalten, vielmehr wirkte er eingeschüchtert. Als die herbeigerufene Polizei eintraf, war der Mann nicht mehr am Boden fixiert, teilte ein Polizeisprecher mit. 

Viele Internetnutzer fragten sich in den sozialen Netzwerken, ob die Security auch einen weißen Fahrgast so behandelt hätte und ob der Einsatz nicht überzogen gewesen sei.

Alexandra Reinagl, Geschäftsführerin der Wiener Linien, teilte mit, dem Vorfall sei ein langes Gespräch vorausgegangen. Der Mann habe aber weder eine Maske anlegen noch die U-Bahn-Station verlassen wollen. Auch Rassismusvorwürfe weist sie zurück. Es dürfen alle mitfahren, die ein Ticket haben und den Mund-Nasen-Schutz anlegen. "Das ist die einzige Differenzierung, die wir machen", hieß es von den Wiener Linien.

Die Wiener Linien versprachen eine interne Untersuchung des Vorfalls.  

Mehr zum ThemaRassismusfreie Weihnachten? Gemeinde verbannt Heilige Drei Könige aus Krippe des Ulmer Münsters

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen