icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mutmaßlicher Anschlag in Paris: Erste Reaktionen

Mutmaßlicher Anschlag in Paris: Erste Reaktionen
Polizisten am Tatort
In Paris wurde ein Mann auf offener Straße enthauptet. Noch ist nichts genaues bekannt, jedoch wird mit Verdacht auf Terrorismus ermittelt.

Nach dem mutmaßlichen Anschlag in Paris, bei dem Berichten zufolge ein Lehrer enthauptet wurde, haben erste Politiker ihre Gedanken auf den sozialen Medien geäußert.

Mehr zum Thema - Frankreich: Mann auf offener Straße enthauptet

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron traf bereits wenige Stunden nach dem mutmaßlichen Anschlag am Abend am Tatort ein. Ein Krisenstab wurde eingerichtet, Innenminister Gérald Darmanin brach eine Marokko-Reise ab.

Der Islamismus führt einen Krieg gegen uns: Wir müssen ihn mit Gewalt aus unserem Land vertreiben", reagierte rechte Politikerin Marine Le Pen auf Twitter.

Bildungsminister Jean-Michel Blanquer schrieb im Netz von einem Angriff auf die Republik:

Unsere Einheit und Entschlossenheit sind die einzige Antwort auf die Ungeheuerlichkeit des islamistischen Terrorismus."

Einen Lehrer anzugreifen, bedeute, alle französischen Bürger und die Freiheit anzugreifen, schrieb der Präsident der Nationalversammlung, Richard Ferrand, auf Twitter.

Der linke Politiker Jean-Luc Melenchon schrieb, dass der Attentäter mit seiner Tat seine eigene Religion beschmutzt habe.

Der Fraktionsvorsitzende der konservativen Partei "Republikaner" erklärte:

Die Nation muss diesem Lehrer dafür huldigen, dass er den Mut hatte, seine Mission als Erzieher zu erfüllen.

Der Vorsitzende der Sozialistischen Partei teilte auf Twitter mit:

Unsere Unnachgiebigkeit muss gegen die fanatische Barbarei gerichtet sein, die uns ihre Ordnung aufzwingen möchte.

(dpa/rt)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen