Europa

"Ein Versehen" – Dänische Regierungs-E-Mails zur Corona-Politik gelöscht

E-Mails der dänischen Gesundheitsbehörde und des nationalen Instituts für Infektionskrankheiten wurden versehentlich gelöscht. Inhalt war der Umgang mit dem Coronavirus. Nun soll versucht werden, die verloren gegangenen Informationen wiederherzustellen.
"Ein Versehen" – Dänische Regierungs-E-Mails zur Corona-Politik gelöschtQuelle: www.globallookpress.com © Nicolas Armer

Die dänische Premierministerin Mette Frederiksen nannte das Coronavirus eine globale Herausforderung. Die Politik in Dänemark reagierte schnell auf die Pandemie und lockerte schneller wieder die Restriktionen für seine 5,8 Millionen Bürger. Die Gesundheitsversorgung ist kostenlos. Die meisten Kliniken sind staatlich.

Am 16. März schloss Dänemark die Schulen und Universitäten. Es war eines der ersten Länder, das die Grenzen schloss. Mit seiner Corona-Politik unterscheidet sich Dänemark vehement vom schwedischen Nachbarn. Zeugnisse der politischen Entscheidungen sind nun jedoch verloren gegangen.

Die Rede ist von einem "bedauerlichen Fehler". Die dänische Gesundheitsbehörde (SDS, Sundhetsdatastyrelsen) hat versehentlich E-Mails, die im Zuge der Corona-Krise verschickt wurden, und auch E-Mails des nationalen Instituts für Infektionskrankheiten (SSI, Statens Serum Institut) gelöscht. Dies gab die Datenagentur bekannt. Alle E-Mails bis zum 22. Juli sind davon betroffen.

Man sei aber überzeugt, dass die internen Kommunikationsnachweise wiederhergestellt werden können. Auch jene E-Mails, die an Externe gingen, aber einen internen Empfänger hatten, seien nicht unwiderruflich verloren gegangen.

Die stellvertretende SDS-Direktorin Vibeke van der Sprong sagt dazu:

Es wurden zutiefst bedauerliche und unvorhersehbare Fehler gemacht, für die wir die volle Verantwortung übernehmen. Wir werden alles tun, was wir können, um die Folgen so gering wie möglich zu halten und arbeiten daran, so viele E-Mails wie möglich wiederherzustellen, auch mit technischen Lösungen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team