Europa

Opposition in Weißrussland: Angela Merkel will Swetlana Tichanowskaja treffen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angekündigt, sich mit der weißrussischen Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja treffen zu wollen. In einer Rede im Bundestag bewunderte die Bundeskanzlerin "den Mut der Frauen, der auf den Straßen gezeigt wird".
Opposition in Weißrussland: Angela Merkel will Swetlana Tichanowskaja treffenQuelle: AFP © Ludovic Marin

In ihrer Rede verurteilte Angela Merkel die Gewalt gegen Oppositionelle in Weißrussland und kündigte an, sich mit der weißrussischen Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja treffen zu wollen. "Wenn man den Mut der Frauen sieht, der dort auf den Straßen gezeigt wird, für ein freiheitliches, von Korruption freies Leben, dann kann ich nur sagen: Ich bewundere das." Es wird erwartet, dass Tichanowskaja Anfang nächster Woche nach Deutschland kommt.

Am Dienstag traf sich Tichanowskaja mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Er war der erste Staatschef aus einem großen westeuropäischen Land, der die weißrussische Oppositionsführerin persönlich empfing.

Das Treffen war dem Thema der Verhandlungen zur Durchführung der Neuwahlen in Weißrussland unter der Vermittlung Frankreichs und anderer Staaten gewidmet, teilte am Dienstag Tichanowskajas Pressestelle mit. Zudem habe Macron einem Medienbericht zufolge versprochen, alles zu tun, um bei den Verhandlungen zur Lösung der politischen Krise in Weißrussland zu helfen.

Mehr zum ThemaWeißrussland: EU verurteilt Amtseinführung Lukaschenkos

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team