icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Immer gemächlich: Mediziner in Österreich warnen vor Corona-Panik

Immer gemächlich: Mediziner in Österreich warnen vor Corona-Panik
Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz bei einer Pressekonferenz in Wien am 4. September 2020
Bei einer Pressekonferenz der Ärztekammer Österreichs mahnen Mediziner vor der Übertreibung der Politik in der Corona-Krise. Zwar bestreite niemand, dass das Coronavirus zum Tod führen könnte, die Politik skizziere jedoch zu viele Horrorszenarien.

Die Menschen – und damit auch die Politik – müssten lernen, mit dem Coronavirus ohne Hysterie und Angst umzugehen, fordern Ärzte in Österreich. Am 18. September gab es in Österreich 36.661 auf das Coronavirus positiv getestete Personen. 

Bis zum nächsten Sommer, so der österreichische Kanzler Sebastian Kurz, werde die Pandemie "uns noch einiges abverlangen". Bezüglich des Ausblicks zum nächsten Sommer jedoch sei er "sehr optimistisch". Die gestiegenen Zahlen von mit dem Coronavirus infizierten Personen seien dadurch zu erklären, dass viele Fälle "aus dem Ausland eingeschleppt" wurden. 

Sebastian Kurz: Österreich erlebt

Am Freitag war die Statistik binnen 24 Stunden um 808 Neuinfektionen gestiegen. Dies verleitete den Gesundheitsminister Österreichs Rudolf Anschober zu folgender Aussage: 

Wir befinden uns jetzt an einer Weggabelung. Entweder wir schaffen es, durch eine konsequente Umsetzung der neuen Maßnahmen die Entwicklung stabil zu halten, oder es droht bis Ende September der Wechsel in eine exponentielle Entwicklung. 

Österreich hatte ein Corona-Warnsystem eingeführt. Eine vierfarbige Ampel soll die Infektionslage im Land wiedergeben. Grün bedeutet ein geringes Risiko, danach folgen Gelb, Orange und Rot mit einem sehr hohen Risiko. 

Der Arzt Dr. Martin Sprenger zeichnet im Interview mit LT1 OÖ ein positiveres Bild: 

(...) die Pandemie hat sich immer positiv entwickelt, (...) also am Anfang waren ja die Modelle, dass waren ja Horror-Szenarien. Niemand, inklusive mir, hat damit gerechnet, dass das Infektionsgeschehen so rasch zurückgeht und dann auf diesem niedrigen Niveau bleibt. 

So einen ruhigen Sommer hätte niemand erwartet, so Sprenger.  In Bezug auf die Szenarien für den Herbst wird immer wieder von einer "zweiten Welle" gesprochen. Die steigenden Zahlen aber seien der neuen Teststrategie geschuldet. Dies bestätigt die Fachärztin des Ordensklinikums Linz, Dr. Petra Apfalter.

Wien, 29. Juli: Gesundheitsminister Rudolf Anschober präsentierte ein Muster, wie die Corona-Ampel aussehen wird

Man müsse bei den positiv Getesteten schauen, wer wirklich erkranke und auf der Intensivstation lande: 

Diese Zahl steht nicht annähernd proportional zu der Anzahl an Tests, die durchgeführt werden. 

Zudem mangele es an medizinischer Qualität bei den Teststellen. Den Tests müsste immer auch eine medizinische Diagnose durch einen Arzt folgen. PCR-Tests für zu Hause hatte die Drogeriemarktkette DM in Österreich im August wieder aus dem Verkauf genommen. Es wurden Mängel bei der Kennzeichnung und Zertifizierung festgestellt. 

Mehr zum ThemaCorona-Krise: Österreichische Kulturlandschaft vor massiven Einschnitten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen