icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Le Pen stellt sich hinter Macron: Griechenland muss verteidigt werden

Le Pen stellt sich hinter Macron: Griechenland muss verteidigt werden
Marine Le Pen in Nanterre, 28. Juli 2020.
"Trotz Uneinigkeiten in Millionen von Themen" – Marine Le Pen, Vorsitzende der Rassemblement National, verteidigt den Präsidenten Emmanuel Macron gegen die Drohungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğans. Macron habe Recht, wenn er Griechenland und Zypern verteidigt, sagte sie auf LCI.

Die Vorsitzende der Rassemblement National (dt. Nationale Sammlungsbewegung; vormals Front National, dt.: Nationale Front), Marine Le Pen, sagte, dass sie sich hinsichtlich des rhetorischen Schlagabtausches zwischen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und dem französischen Präsidenten Immanuel Macron trotz ihrer Meinungsverschiedenheiten "entschlossen" hinter den französischen Präsidenten stelle.

In einer Sendung des Fernsehsenders LCI sagte Le Pen, dass die Worte des türkischen  Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Grunde an Frankreich gerichtet seien. "Das eigentlich Ziel der Drohungen, die von Erdoğan gegen Emmanuel Macron ausgesprochen wurden, ist eigentlich Frankreich. Trotz der Millionen von Themen, über die wir uns uneinig sind, stehe ich entschlossen hinter dem Präsidenten der Republik Emmanuel Macron.  "

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei einer Pressekonferenz am 10. September 2020 in Ajaccio, auf der Mittelmeerinsel Korsika: Dort fand der EU-Südstaaten-Gipfel statt.

Macron hatte zuvor am 10. September im Vorfeld des Med7-Gipfels, der sieben Mittelmeer-Anrainerstatten der EU, am 11. September, gesagt:

"Die Türkei vermehrt ihre Provokationen und dies gehört sich nicht für eine große Nation. Das türkische Volk ist ein großes Volk und verdient etwas anderes. Wir Europäer müssen nicht dem türkischen Volk, sondern der Erdoğan-Regierung offen und hart gegenübertreten.

Erdoğan hatte daraufhin erwidert: "Ich will keinen Namen nennen, aber ich muss, weil er (gemeint ist Macron) meine Person nicht in Ruhe lässt. Worum geht es? Er sagt: 'Mit dem türkischen Volk haben wir keine Probleme, aber mit Erdoğan.' Sehr geehrter Herr Macron, du wirst noch weiterhin viele Probleme mit mir haben. Das habe ich dir ohnehin schon sehr oft gesagt, aber du hörst nicht." Ich habe ihm gesagt: "Sieh, du hast kein Geschichtswissen. Du kennst auch nicht die Geschichte Frankreichs. Lass die türkische Nation in Ruhe! Lass die Türkei in Ruhe! Die Geschichte Afrikas ist geradezu die Geschichte Frankreichs. Ihr habt eine Million Menschen in Algerien getötet. Ihr habt 800.000 Menschen in Ruanda getötet. Ihr könnt uns keine Lektionen in Menschlichkeit erteilen, das musst du zuerst lernen. Das habe ich ihm persönlich gesagt."

Inzwischen bewertete der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik in der Europäischen Kommission, Josep Borrell, die Lage im Mittelmeer als äußerst riskant. Zur Financial Times sagte er angesichts der steigenden Spannungen wegen der Erdgaserkundungen der Türkei im östlichen Mittelmeer südwestlich der Insel Zypern: "Die Spannung zwischen Griechenland, der Türkei und Zypern im östlichen Mittelmeer  verstärkt sich. Es existiert ein ernstes Risiko der militärischen Konfrontation, die über Drohungen hinausgeht."

Mehr zum Thema - Auf Bitten Griechenlands: Macron verstärkt Präsenz der französischen Flotte im Mittelmeer

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen