icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Fall Nawalny: Macron fordert Aufklärung, Putin spricht von "unbegründeten Anschuldigungen"

Fall Nawalny: Macron fordert Aufklärung, Putin spricht von "unbegründeten Anschuldigungen"
Der französische Präsident Emmanuel Macron spricht bei einer Videokonferenz am 26. Juni 2020 mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. (Archivbild)
In einem Telefongespräch mit Wladimir Putin forderte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron eine rasche Aufklärung der Umstände und der Verantwortung für den Fall des Oppositionellen Alexei Nawalny. Der russische Präsident nannte die Anschuldigungen unbegründet.

Laut einer Erklärung des Kreml-Pressedienstes haben der russische Präsident Wladimir Putin und sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron am Montag in einem Telefongespräch den Fall Nawalny diskutiert. "Wladimir Putin betonte in diesem Zusammenhang die Unangemessenheit der haltlosen, unbegründeten Beschuldigungen der russischen Seite", heißt es in der Erklärung. Um die tatsächlichen Umstände des Vorfalls festzustellen, müssten deutsche Experten die Laborproben sowie den offiziellen Befund an Russland übergeben und eine Zusammenarbeit mit russischen Ärzten aufbauen, sagte Putin zu seinem französischen Amtskollegen. Nach Angaben des Kreml fand das Gespräch auf Initiative Frankreichs statt.

Wie der Élysée-Palast nach dem Telefongespräch berichtete, sei Macron, der sich in der Affäre bisher öffentlich zurückgehalten hatte, in diesem Fall mit Deutschland solidarisch. Frankreich teile – auch aufgrund eigener Analysen – die Schlussfolgerungen mehrerer europäischer Partner, wonach der Nervengift-Kampfstoff Nowitschok als Ursache festgestellt wurde. Russland müsse nun im Rahmen einer glaubwürdigen und transparenten Untersuchung Klarheit schaffen, forderte Macron.

Die Bundesregierung hatte zuvor mitgeteilt, dass zwei weitere Speziallabore in Frankreich und Schweden einen Nervengift-Kampfstoff aus der Nowitschok-Gruppe als Ursache festgestellt hätten. Nawalny wird derzeit in Berlin behandelt.

Das russische Außenministerium hatte vergangene Woche erklärt, es gebe grundlose Angriffe auf Russland und eine massive "Desinformationskampagne", die als Vorwand für neue Sanktionen gegen das Land genutzt werde. Außenminister Sergei Lawrow hatte angekündigt, Russland werde mögliche Sanktionen nicht unbeantwortet lassen. Das Prinzip der Gegenseitigkeit in internationalen Beziehungen sei nicht aufgehoben worden.

Mehr zum ThemaRegierungssprecher Seibert bestätigt: "OPCW in Analyse von Beweismitteln im Fall Nawalny einbezogen"

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen