Europa

EU sichert weißrussischem Volk mit 53 Millionen Euro Finanzhilfe Unterstützung zu

In Zeiten der politischen Krise will die EU die Bevölkerung Weißrusslands nicht im Stich lassen. Am Mittwoch kündigte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen finanzielle Unterstützung von Anhängern der neuen Demokratiebewegung des Landes in Höhe von 53 Millionen Euro an.
EU sichert weißrussischem Volk mit 53 Millionen Euro Finanzhilfe Unterstützung zuQuelle: www.globallookpress.com © Europäische Union

Es sei nun wichtiger denn je, die Menschen in Weißrussland zu unterstützen und für die Behörden eingeplante EU-Gelder in Richtung der Zivilgesellschaft und schutzbedürftiger Gruppen umzuleiten, erklärte von der Leyen nach dem EU-Sondergipfel in Brüssel. Die Politikerin sagte:

Wir stehen an der Seite derjenigen Menschen in Weißrussland, die Grundfreiheiten und Demokratie wollen.

Auf Twitter erklärte sie, dass die EU-Kommission all jene sanktionieren werde, die für die "Gewalt, Repression und Fälschung von Wahlergebnissen" verantwortlich sind. Außerdem wolle die Kommission einen "friedlichen demokratischen Übergang" in Weißrussland unterstützen. Mit anderen Worten einen Machtwechsel.   

Laut der Nachrichtenagentur RIA Novosti sind von der angekündigten Summe zwei Millionen Euro für die "Opfer von Repression und nicht hinnehmbarer Staatsgewalt" vorgesehen. Eine weitere Million soll die EU-Kommission der Zivilgesellschaft und unabhängigen weißrussischen Medien zukommen lassen. Die restlichen 50 Millionen Euro sind nach den Worten von der Leyens unabhängig von den Ereignissen nach der umstrittenen Präsidentenwahl als Nothilfe für den durch die Corona-Krise belasteten Gesundheitssektor des Landes bestimmt.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin kurz vor dem Sondergipfel in einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Versuchen gewarnt, sich "von außen in innere Angelegenheiten der Republik einzumischen". Dies könnte nach Meinung des Präsidenten nur zu einer weiteren Eskalation führen. Dabei habe Putin seine Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass sich die Situation in Weißrussland bald wieder normalisieren werde.

Mehr zum ThemaLawrow im Interview zu Weißrussland und Rolle des Westens: Offener Kampf um postsowjetischen Raum

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team