icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Was die Wehrmacht nicht schaffte: Tom Cruise will Brücke in Polen sprengen

Was die Wehrmacht nicht schaffte: Tom Cruise will Brücke in Polen sprengen
Luftaufnahme der stahlunterspannten Hängebahnbrücke über den Fluss Bober in Pilchowice.
Die Produktion vom siebten Teil der "Mission: Impossible"-Serie sorgt in Polen für Wirbel – eine 111 Jahre alte Brücke soll für den Film gesprengt werden. Dagegen regt sich Widerstand in der Bevölkerung. Das Bauwerk soll nun unter Denkmalschutz gestellt werden.

Wenn Actionfilme eines gewissen Kalibers gedreht werden, kann man davon ausgehen, dass es ordentlich knallt. Üblicherweise kommt dabei nichts zu Schaden. Anders war das im Städtchen Pilchowice im Süden von Polen geplant.

Hollywood, genauer gesagt das Filmstudio Paramount Pictures, wollte dort eine 111 Jahre alte Eisenbahnbrücke für eine Szene im siebten Teil der "Mission: Impossible"-Reihe um den Geheimagenten Ethan Hunt (Tom Cruise) in die Luft zu sprengen – ganz real. Das bestätigte die Stiftung für den Schutz niederschlesischer Industriedenkmäler gegenüber der Süddeutschen Zeitung, und die wiederum weiß es vom polnischen Kulturministerium.

Der polnische Präsident und Politiker der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) Andrzej Duda und seine Frau Agata Kornhauser-Duda nach der Bekanntgabe der ersten Ergebnisse bei den Präsidentschaftswahlen in Lowicz, Polen, 28. Juni 2020.

Schon vor Monaten soll Christopher McQuarrie, der Regisseur des Filmprojekts mit dem Arbeitstitel "Libra", dabei gesehen worden sein, wie er die Brücke zusammen mit Vertretern der polnischen Armee begutachtete.

Als Anwohner und Denkmalschützer protestierten, hieß es aus dem Kulturministerium erst, die 151 Meter lange Brücke sei nicht denkmalgeschützt und komme für den Schutz auch nicht infrage. Genutzt wird sie seit 2016 nicht mehr, zuvor führte eine Bahnlinie über sie.

Brücke in schlechtem Zustand

Eine Person, die mit den Plänen des Filmstudios vertraut sein soll, sagte der Zeitung Gazeta Wyborcza, die Brücke sei nach offizieller Einschätzung in schlechtem Zustand und einer Instandsetzung nicht wert. Sie könne also zerstört werden. Laut der Produktionsfirma hätte diese nach den Dreharbeiten eine neue Brücke errichtet. In den Augen von Anwohnern und Denkmalschützer ist die historische Brücke hingegen durchaus erhaltenswert.

Das polnische Eisenbahnunternehmen PKP Polskie Linie Kolejowe SA nahm auf Twitter Stellung: "Wir sprengen keine Brücken, wir verbessern ihren Zustand und bewahren die historischen!", heißt es darin.

Die Denkmalstiftung hat deshalb im März einen Antrag eingereicht, sie ins nationale Register für Denkmäler aufzunehmen. Stiftungsdirektor Maciej Mądry sagt, er habe von den staatlichen Denkmalschutzbehörden bereits bestätigt bekommen, dass die Brücke in wenigen Tagen in die Liste aufgenommen werde: "Damit wäre es illegal, die Brücke zu beschädigen."

Dreharbeiten wegen Corona gestoppt

Ein gutes halbes Jahr nach dem plötzlichen Drehstopp wegen der Corona-Krise sollen die "Mission: Impossible 7"-Dreharbeiten im September fortgesetzt werden. In den Hauptrollen sind wieder Tom Cruise als Ethan Hunt und Simon Pegg als Benjamin "Benji" Dunn zu sehen. Die Produktion soll im Frühjahr 2021 abgeschlossen sein. Der Kinostart ist für November 2021 geplant.

Mehr zum Thema - Tom Cruise verletzt sich bei Dreharbeiten zu „Mission: Impossible 6“

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen