icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ausschluss von Huawei: Britische Regierung lässt offenbar Hintertür offen

Ausschluss von Huawei: Britische Regierung lässt offenbar Hintertür offen
Huawei (Symbolbild)
Laut Medienberichten hat die britische Regierung in privaten Gesprächen mit Vertretern des chinesischen Unternehmens Huawei zugegeben, dass hinter dem Ausschluss der Druck aus Washington stand. Doch die Entscheidung könne in Zukunft wieder rückgängig gemacht werden.

Die britische Regierung teilte dem chinesischen Technologieriesen Huawei offenbar privat mit, dass ihr der Zugang zum britischen 5G-Telekommunikationsnetz teilweise aus "geopolitischen" Gründen verboten wurde. US-Präsident Donald Trump habe massiven Druck ausgeübt, wie der Guardian schreibt, der in seinem Beitrag auf den Observer verweist.

Nokia Stand auf dem Mobile World Congress in Barcelona, Spanien.

So sollen in den letzten Tagen vor der kontroversen Ankündigung, dass Huawei ausgeschlossen wird, intensive Gespräche geführt worden sein. Laut dem Bericht handelte es sich um vertrauliche Mitteilungen zwischen der britischen Regierung auf der einen und Führungskräften von Huawei auf der anderen Seite.

Im Rahmen der hochrangigen Kontakte hinter den Kulissen soll Huawei mitgeteilt worden sein, dass die aktuelle "Geopolitik" zwar eine Rolle gespielt habe, doch dass die Entscheidung in Zukunft noch einmal überdacht werden könnte, sollte Trump bei den anstehenden Wahlen sein Amt verlieren.

Leitende Angestellte von Huawei waren nach der Entscheidung Londons an die Öffentlichkeit getreten und hatten durchblicken lassen, dass sie auf ein Umdenken der britischen Regierung hoffen – offenbar ermutigt durch die vertraulichen Gespräche, wie der Guardian schreibt. Offiziell hatte London Sicherheitsbedenken gegen eine weitere Zusammenarbeit mit Huawei geäußert.

In einer Pressekonferenz im Weißen Haus hatte der US-Präsident sich damit gebrüstet, höchstpersönlich verantwortlich für die britische Entscheidung zu sein. "Das habe ich größtenteils selbst getan", so Trump vor Journalisten.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen