icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Glasgow: Tote und Verletzte nach Messerangriff

Glasgow: Tote und Verletzte nach Messerangriff
Berichten zufolge hat sich in der schottischen Stadt Glasgow ein Messerangriff ereignet, bei dem es zu Toten und Verletzten kam. Der Tatverdächtige wurde von der Polizei erschossen und das Gebiet gesperrt. Derzeit bestehe keine weitere Gefahr.

In der schottischen Stadt Glasgow hat sich ein Messerangriff ereignet, wie verschiedene britische Medien berichten. Bei dem Angriff sollen mehrere Menschen verletzt und mindestens drei getötet worden sein. Der mutmaßliche Tatverdächtige wurde von Sicherheitskräften erschossen, wie die schottische Polizei mittlerweile bestätigte. Die Polizei hat sich bislang nicht zu den Hintergründen der Tat geäußert. Der Angriff fand Berichten zufolge in einem Hotel statt.

Die Sicherheitsverantwortlichen haben die Öffentlichkeit aufgefordert, das Gebiet, in dem sich der Vorfall ereignete, zu meiden, erklärten aber auch, dass zum jetzigen Zeitpunkt keine Gefahr mehr bestehe. Die Polizei gehe nicht von einem weiteren Tatverdächtigen aus.

Eine schottische Polizeigewerkschaft berichtete, dass sich unter den Verletzten auch ein Polizeibeamter befindet. Die Familie des Verletzten sei darüber bereits informiert worden.

Der schottische Justizminister Humza Yousaf erklärte auf Twitter, dass die schottische Lokalregierung über den Vorfall informiert wurde.

Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon bezeichnete den Vorfall als "wahrlich schrecklich". Ihre Gedanken seien bei allen Opfern. Sie bat die Bevölkerung, die Einsatzkräften bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen