icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Drei Jahre in der NATO: "Montenegro hat intensiv gelernt und sich fleißig weiterentwickelt"

Drei Jahre in der NATO: "Montenegro hat intensiv gelernt und sich fleißig weiterentwickelt"
Montenegros Präsident Milo Đukanović trifft kurz vor Beginn eines NATO-Gipfels im Juli 2018 im Hauptquartier des Bündnisses in Brüssel ein. (Archivfoto)
Vor fast genau drei Jahren trat Montenegro der NATO bei. Anlässlich des Jahrestags lobt der Chef des westlichen Militärbündnisses das kleine Adrialand als "sehr verlässlichen" Alliierten. Gleichwohl sei die Mitgliedschaft auch gut für die Prosperität Montenegros.

Es sei eine "historische Entscheidung", betonte Regierungschef Duško Marković 2017 kurz vor der entscheidenden Abstimmung im montenegrinischen Parlament. Kurz danach stimmten 46 von 81 Abgeordneten für den Beitritt des kleinen Adrialandes mit gerade mal etwa 2.000 Soldaten zur NATO. Die Opposition, die vor dem Gebäude dagegen demonstrierte, blieb der Abstimmung fern.

Serbiens Flaggen vor dem Parlamentsgebäude in Belgrad: Laut einer Umfrage seien lediglich 11 Prozent in Serbien dafür, dass ihr Land dem Militärbündnis NATO beitritt.

Der Beitritt zum westlichen Militärbündnis war im Land höchst umstritten. Verschiedene Umfragen unterschiedlicher Institute in den Monaten zuvor belegten eine tiefe Spaltung in der Bevölkerung. Mal waren es 50 und ein paar Prozentpunkte mehr für den Beitritt, mal dagegen. Die politische Führung verzichtete damals auf eine Volksbefragung.

Nun, fast genau drei Jahre nach der offiziellen Aufnahme in die Militärallianz, gab es reichlich Lob vom NATO-Chef. Montenegro bleibe weiterhin ein "sehr verlässlicher" Partner, erklärte Generalsekretär Jens Stoltenberg bei einem Treffen mit dem montenegrinischen Präsidenten Milo Đukanović im Hauptquartier in Brüssel. Das Land habe in den vergangenen drei Jahren viel erreicht.

Đukanović erwiderte, dass das Adrialand während der bisherigen NATO-Mitgliedschaft sehr "intensiv gelernt, sich fleißig weiterentwickelt und sich durch die Teilnahme an den gemeinsamen Aktivitäten als verantwortungsvolles Mitglied" der Allianz erwiesen habe. Er fügte hinzu, dass sein Land in der NATO zur "Festigung des Friedens und der Stabilität" auf globalem Niveau beitrage.

Altstadt und Strand im montenegrinischen Budva an der Adria, das zu den wichtigsten Touristen-Städten Montenegros gehört

Die Mitgliedschaft, betonte der Generalsekretär, sei wiederum auch gut für das Land selbst – für seine Sicherheit und wirtschaftliche Prosperität. Seit dem Beitritt hätten sich die Investitionen der anderen Verbündeten ins Land mehr als verdoppelt. Auch die NATO-Mitgliedschaft habe Montenegro geholfen, die COVID-19-Pandemie zu meistern – durch medizinische Hilfe und finanzielle Unterstützung anderer Alliierter. Das Land könne auch in Zukunft auf die NATO zählen.  

Der einstige Nachwuchs-Kommunist Đukanović bekleidet seit 1989 verschiedene Führungsposten und herrscht mit seiner "Demokratischen Partei der Sozialisten" (DPS) souverän über das Land mit knapp 620.000 Einwohnern. Ende der 90er-Jahre brach er – zu Freude des Westens – mit seinem einstigen Förderer, dem damaligen jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milošević. Mit dem NATO-Beitritt 2017 schaffte es der heute 58-Jährige dann endgültig, sich als prowestlicher Garant der Stabilität auf dem Westbalkan zu positionieren. Seitdem ist es auch um Vorwürfe des Zigaretten- und Waffenschmuggels sowie undurchsichtiger Geschäfte mit der italienischen Mafia in westlichen politischen Kreisen deutlich ruhiger geworden.

Für die NATO auf der anderen Seite sind die Adriahäfen militärisch von Bedeutung. Mit dem Beitritt Montenegros kontrolliert das transatlantische Militärbündnis nun fast die gesamte Adriaküste.

Mehr zum ThemaIm Schatten der Corona-Krise: EU und NATO preschen auf dem Westbalkan voran!

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen