icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Rettungsring in der Corona-Krise: Renault sichert sich Staatskredit in Höhe von fünf Milliarden Euro

Rettungsring in der Corona-Krise: Renault sichert sich Staatskredit in Höhe von fünf Milliarden Euro
Der französische Autobauer Renault erhält einen staatlich gesicherten Kredit in Höhe von fünf Milliarden Euro, um die Corona-Krise zu überstehen. Die französische Regierung will die heimische Automobilindustrie zum europäischen Marktführer für Elektroautos machen.

Die französische Regierung hat erklärt, dass sie ein staatlich gesichertes Darlehen in Höhe von fünf Milliarden Euro für den Autohersteller Renault bereitstellt. Nach der Verhängung des Corona-Lockdowns war das Unternehmen nach eigenen Angaben gezwungen, weltweit fast 15.000 Mitarbeiter zu entlassen.

Das Darlehen wurde von Finanzminister Bruno Le Maire nach seinem Treffen mit Führungskräften, Arbeitnehmervertretern und lokalen Beamten genehmigt. Laut Renault wird die Kreditfazilität zur Finanzierung des Liquiditätsbedarfs des Unternehmens beitragen.

In der vergangenen Woche kündigte das französische Unternehmen im Rahmen einer umfassenden Umstrukturierung den Abbau von 15.000 Arbeitsplätzen weltweit an, davon 4.600 in Frankreich. Dies löste an den darauffolgenden Wochenenden Proteste unter den Mitarbeitern mehrerer Standorte aus, unter anderem in Maubeuge in Nordfrankreich – obwohl Renault-Chef Jean-Dominique Senard den Beschäftigten versichert hatte, dass diese Produktionsstätte nicht geschlossen wird.

Im Februar berichtete Renault über den ersten Jahresverlust seit zehn Jahren, nachdem der ehemalige CEO Carlos Ghosn im Jahr 2018 in Japan wegen angeblichen finanziellen Fehlverhaltens beim Partner Nissan, zu dessen Vorstand Ghosn gehörte, verhaftet worden war.

Das Unternehmen versprach, seine Kosten um zwei Milliarden Euro zu senken. Hiermit will man die finanzielle Basis wiedererlangen, nachdem der Umsatz auf dem Hauptmarkt Frankreich im April um 89 Prozent eingebrochen war. Grund ist die pandemiebedingte Schließung von Fabriken und Vertriebsstrukturen in aller Welt.

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron versprach einen umfassenden Plan zur Wiederbelebung der französischen Autoindustrie im Wert von acht Milliarden Euro, einschließlich Subventionen für den Kauf von Neuwagen. Dies soll das Land zum europäischen Marktführer für Elektroautos machen.

Mehr zum Thema - Frankreich: Das große Abwandern der Industrie

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen