icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier fordert größere Unabhängigkeit der EU-Wirtschaft

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier fordert größere Unabhängigkeit der EU-Wirtschaft
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier fordert größere Unabhängigkeit der EU-Wirtschaft (Archivbild)
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier fordert eine größere Unabhängigkeit der europäischen Wirtschaft. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, dass die EU im Bereich Medizinversorgung zu stark von anderen Ländern abhängig sei, sagte der Politiker der Agentur Reuters.

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie rief Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier die EU-Mitgliedsstaaten in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters zu engerer Zusammenarbeit auf, um internationale Lieferketten weiter zu diversifizieren. Die Corona-Krise habe gezeigt, dass die EU in der Produktion und Beschaffung von Medizinausrüstung zu stark von anderen Ländern abhänge.

Hausärzte machen mit Nacktprotest auf Materialmangel aufmerksam

Um dieses Ziel zu erreichen, sei eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und eine europäische Industriestrategie zur Stärkung der industriellen Basis notwendig. Außerdem müssten gute Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Unternehmen geschaffen werden.

Gleichzeitig betonte der Politiker, dass eine solche Strategie mit den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) vereinbar sein müsse. Die aktuelle Krise bedeute keinen Abschied von der Globalisierung. Ganz im Gegenteil: Die Bedeutung klarer internationaler Handelsregeln kommt durch diese Krise deutlicher an den Tag.

Zudem hob der Bundesminister für Wirtschaft und Energie hervor, dass die EU nach der Krise zum Ideengeber für einen sozial gerechten Strukturwandel, eine klimafreundliche Wirtschaft und eine erfolgreiche Energiewende werden müsse. Der "Green Deal" solle zu einer Wachstumsstrategie werden:

Technologien, die bereits vor der Krise ein Auslaufmodell waren, werden es nach Krise erst recht sein.

Altmaier zufolge sollte die EU auch die Digitalisierung vorantreiben, um die eigene digitale Souveränität durch den Ausbau von Kompetenzen in Schlüsseltechnologien sicherzustellen. Derzeit laufe man in diesem Bereich Konkurrenten aus den USA und China hinterher.

Mehr zum ThemaWirtschaftsminister Altmaier: Wirtschaft in schwierigster Lage seit dem Zweiten Weltkrieg

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen