Europa

Wegen möglicher COVID-19-Erkrankungen: Französischer Flugzeugträger unterbricht Nahost-Mission

Der französische Flugzeugträger "Charles de Gaulle" wurde gezwungen, seine Nahost-Mission abzubrechen. Grund ist die Tatsache, dass 40 seiner Besatzungsmitglieder COVID-19-Symptome zeigen. Sie wurden isoliert und unter medizinische Beobachtung gestellt.
Wegen möglicher COVID-19-Erkrankungen: Französischer Flugzeugträger unterbricht Nahost-MissionQuelle: Reuters © Jean-Paul Pelissier

Frankreichs einziger Flugzeugträger "Charles de Gaulle" musste seine Mittelmeer-Mission aussetzen und nach Frankreich zurückkehren. Etwa 40 seiner Besatzungsmitglieder hatten COVID-19-Symptome gezeigt und wurden unter medizinische Beobachtung gestellt.

Alle Seeleute mit Corona-Symptomen seien vom Rest der Besatzung isoliert worden und würden ständig von medizinischem Personal beobachtet, teilte das französische Verteidigungsministerium am Mittwoch mit. In der Erklärung hieß es:

Sie haben Symptome, die mit einer möglichen COVID-19-Infektion übereinstimmen. Diese ersten Symptome sind vor kurzem aufgetreten.

Die Besatzung zeigte Symptome der Krankheit, als das atomgetriebene Schiff auf dem Weg ins Mittelmeer war. Dort sollte es an der französischen Operation Chammal teilzunehmen, die sich gegen militante Islamisten im Nahen Osten richtet. Nun muss das Kriegsschiff in den südfranzösischen Hafen von Toulon zurückkehren, wo es ursprünglich erst am 23. April wieder anlegen wollte.

Weltweit bemühen sich Armeen verschiedener Länder, ihr Personal vor einer Ansteckung zu schützen. Ende März traf Paris die Entscheidung, bis auf Weiteres sein in der Operation Chammal im Irak eingesetztes Personal zurückzuholen. Die Luftangriffe gegen den Islamischen Staat sollten jedoch fortgesetzt werden.

Im vergangenen Monat isolierte die US-Marine die gesamte Besatzung des Flugzeugträgers USS Theodor Roosevelt vor Guam, nachdem mehr als 100 Besatzungsmitglieder positiv auf COVID-19 getestet worden waren.

Ende März musste das niederländische Kampfunterseeboot HNLMS Dolfijn seine Nordsee-Trainingsmission abbrechen, nachdem bei mehreren Besatzungsmitgliedern das neuartige Coronavirus festgestellt wurde.

Die Pandemie veranlasste die NATO dazu, mehrere ihrer regulären Militärübungen abzubrechen oder einzuschränken. Darunter die große US-geführte Übung Defender Europe 2020, die in Umfang und Reichweite stark eingeschränkt wurde.

Mehr zum Thema - Drama um Corona-Ausbruch auf US-Flugzeugträger: "Matrosen müssen nicht sterben!"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team