icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

F-18 Kampfjets testen iranische Luftabwehr während Corona-Krise: "Das ist die letzte Warnung. Over."

F-18 Kampfjets testen iranische Luftabwehr während Corona-Krise: "Das ist die letzte Warnung. Over."
Eine F/A-18 Super Hornet überfliegt den Flugzeugträger der Nimitz-Klasse USS Abraham Lincoln (CVN 72) im Arabischen Meer, 4. Juli 2019
Während die mediale Welt nur noch ein Thema kennt, nehmen im Schatten der Corona-Krise die Spannungen zwischen den USA und dem Iran weiter zu. Die Kriegstreiber um Pompeo und Grenell versuchen mit aller Macht, den Iran in einen militärischen Konflikt zu verwickeln.

Die Ermordung des iranischen Generalmajors Qassem Soleimani und des irakischen Vizechefs der Volksmobilisierungskräfte (PMU) Abu Mahdi al-Muhandis Anfang Januar in Bagdad hat nicht dazu geführt, was sich Washington eigentlich erhofft hatte. Das sagten nicht näher genannte Beamte des Pentagons und Militärs gegenüber der New York Times. Ganz im Gegenteil:

Die Angriffe gegen US-Ziele nehmen seitdem zu und gipfelten im Tod von zwei Angehörigen der US-Streitkräfte und einer britischen Soldatin. Man hat sogar die Sicherheitsvorkehrungen für General Kenneth McKenzie, dem Oberkommandeur des US Central Command (CENTCOM), verschärft, aus Sorge, dass er einem Attentat zum Opfer fallen könnte.

Als Reaktion auf die Eskalation entsandte Washington zum ersten Mal seit 2012 gleich zwei Flugzeugträger (USS Dwight D. Eisenhower und USS Harry S. Truman) in den Persischen Golf. General McKenzie sagte dazu bei einer Pressekonferenz am 13. März:

Wir werden sie für eine Weile hierbehalten, um dem Iran zu signalisieren, dass eine Vergeltung zu einer massiven Antwort führen wird.

Mit diesen zwei Flugzeugträgern verfügen die US-Streitkräfte zur Zeit über dutzende Kampfjets des Typs F-18 in den warmen Gewässern des Golfs.

Einer davon könnte vergangenen Freitag versucht haben, eine iranische Reaktion zu provozieren, als sich eine nicht identifizierte F-18 dem iranischen Luftraum näherte und erst nach mehrmaligen Warnungen abdrehte. In einem vom staatlichen Fernsehen veröffentlichten Video wurde ein Luftabwehroffizier gefilmt, wie er die Besatzung des herannahenden Kampfjets vor einem Abschuss warnt, sollten sie nicht den Kurs ändern: 

Das ist die letzte Warnung. Over.

Je nach Modell verfügt die E-Version über einen Piloten, die F-Version über einen Piloten und einen Waffensystemoffizier.

Damit nicht genug. Wie die New York Times weiter berichtete, brach eine lauthalse Diskussion vor US-Präsident Donald Trump über die weitere Vorgehensweise aus. Auf der einen Seite standen sich Kriegstreiber wie Außenminister Mike Pompeo und der aus Deutschland bekannte neue geschäftsführende Geheimdienstdirektor Richard Grenell und auf der anderen Seite ranghohe Militärs gegenüber, die sich Wortgefechte lieferten.

So sollen nach Angaben der Zeitung Pompeo und Grenell dazu gedrängt haben, die Corona-Pandemie im Iran auszunutzen, um direkt gegen iranische Ziele – beispielsweise die Schnellboote der Revolutionsgarden – loszuschlagen. Das würde die Regierung in Teheran auch angesichts der Gesundheitskrise überraschen und sie an den Verhandlungstisch zwingen, lautete die Argumentation.

Doch Verteidigungsminister Mark Esper und Generalstabschef Mark Milley setzten sich bei diesem offenen Streit zumindest vorübergehend durch. Ein direkter Angriff auf den Iran, ohne Beweise zu haben, dass das Land tatsächlich für die irakischen Raketenangriffe auf US-Ziele im Zweistromland verantwortlich ist, würden die USA nur in einen Krieg gegen den Iran führen und am Ende dafür sorgen, dass sich Bagdad von Washington abwendet.

Mehr zum Thema - USA ziehen Truppen von kleineren Stützpunkten im Irak ab   

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen