icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lawrow: Libysche Staatlichkeit wurde von NATO zerbombt

Lawrow: Libysche Staatlichkeit wurde von NATO zerbombt
Lawrow: Libysche Staatlichkeit wurde von NATO zerbombt (Archivbild)
Der russische Außenminister Sergei Lawrow bezeichnete die NATO-Operation in Libyen im Jahr 2011 als "kriminell und illegitim". Seitdem sei das Land von Konflikten verwüstet worden. Nun aber drängen Großmächte Libyen, dass die Konfliktpartner einen Ausweg finden.

Alle Nationen, die an einem dauerhaften Frieden in Libyen interessiert sind, nämlich europäische und nahöstliche Staaten, "agieren in die gleiche Richtung und ermutigen alle libyschen Parteien, eine Einigung zu erzielen, anstatt die Probleme weiterhin mit Gewalt zu lösen", sagte Lawrow am Dienstag.

In diesen Tagen arbeiten wir gerade daran, dass alle libyschen Parteien die gleiche Verantwortung für das Schicksal ihres Landes tragen.

Im Moment "gibt es in Libyen keine Staatlichkeit", betonte  der Spitzendiplomat und sagte, dass diese im Jahr 2011 von der NATO effektiv vernichtet wurde und das libysche Volk noch immer die Hauptlast dieses "kriminellen, illegitimen Abenteuers" trägt.

"Wenn Libyen ein zweites Syrien werden könnte, würde das libysche Volk davon profitieren, denke ich", sagte Lawrow mit einem offenkundigen Verweis auf die konzertierten Bemühungen in Moskau, Ankara und Teheran, die Feindseligkeiten zwischen der syrischen Armee und den Rebellen in Syrien einzudämmen.

Lawrow sprach kurz nach der Durchsetzung eines Waffenstillstandes zwischen der rebellischen libyschen Nationalarmee (LNA) und der international anerkannten Regierung des Nationalen Abkommens (GNA) mit Sitz in Tripolis infolge erfolgreicher Vermittlung durch die Türkei und Russland. Beide Staaten – Russland und die Türkei – haben in dieser Woche auch einen Friedensgipfel in Moskau veranstaltet, um nach Möglichkeit die Feindseligkeiten in Libyen ohne Vorbedingungen einzustellen.

General Chalifa Haftar, Chef der LNA, lehnte es jedoch ab, eine Vereinbarung zu unterzeichnen. Er erklärte dazu, dass darin einige Forderungen seiner Organisation nicht berücksichtigt wurden.

Mehr zum ThemaRussisch-türkische Einigung zu Libyen: Weitere Ohrfeige für westliche Hegemonie

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen