icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Iranisches Studentenmanifest: "Wir waschen Blut mit Blut"

Iranisches Studentenmanifest: "Wir waschen Blut mit Blut"
Studenten der Amirkabir-Universität in Teheran demonstrieren gegen die Regierung, nachdem der Iran zugegeben hat, das ukrainische Flugzeug abgeschossen zu haben (Bild vom 11. Januar).
Nachdem die iranische Regierung am Samstag die Verantwortung für die Tragödie übernahm und zugab, dass es sich um einen Abschuss des ukrainischen Passagierflugzeugs handelte, brachen in Teheran Demonstrationen aus. RT liegt das Studentenmanifest vor, mit dem dazu aufgerufen wird.

Viele Iraner waren entsetzt, als die Regierung am Samstagmorgen bekanntgab, dass der Absturz des ukrainischen Flugzeugs mit 176 Passagieren an Bord kein schrecklicher Unfall, sondern ein Abschuss war. In Teheran brachen daraufhin Demonstrationen aus, zu denen Studenten der Polytechnischen Universität Amirkabir aufgerufen haben. Ihre Erklärung liegt RT vor, die wir vollständig wiedergeben. 

Demonstranten im Iran verbrennen die amerikanische und britische Flagge während eines Protestes gegen die Ermordung des iranischen Generalmajors Qassem Soleimani

In diesen Tagen ist der Iran in Trauer versunken. Wir waschen Blut mit Blut, leiden im Leid und tauschen Märtyrer gegen Märtyrer. Es ist, als wäre die Geschichte komprimiert: Krise folgt auf Krise und Bedrohung reagiert auf Bedrohung. Wir betrachten unsere Kinder (gemeint sind die Studenten/Anm. der Redaktion) nicht als vom iranischen Volk getrennt. Ihr Schmerz ist unser aller Schmerz, und die heiße Hitze auf unserem Herzen wiegt schwer. Nur einen Tag nachdem Dutzende von Landsleuten in Kerman getötet (bei der Massenpanik während der Trauerprozession des durch einen US-Drohnenangriff getöteten Generalmajors Qassem Soleimani/Anm. der Redaktion) wurden, sah der Iran erneut zu, wie seine Kinder flogen und es am Mittwochmorgen zu einer Katastrophe kam. Wir hatten noch keine Gelegenheit gehabt, die Leichen der Märtyrer im Aban (entspricht dem Monat November im iranischen Kalender/Anm.) zu betrauern, als uns bereits die nächste Trauer überschattete.

Heute umgibt uns das Unglück von jeder Grenze. Während die Wirtschaftspolitik und die politische Unterdrückung das Leben der Menschen in Gefahr gebracht haben, ist auch der Schatten des Krieges auf uns gefallen. Inmitten des ständigen Rufs nach militärischer Macht ist in diesen Tagen die Stimme des Volkes im iranischen politischen Raum verloren gegangen, die vor allem Freiheit und Gleichheit fordert (und) am besten im November zu hören war. Die Ereignisse der letzten zwei Monate waren eine vollständige Manifestation der Ineffizienz des iranischen Herrschaftssystems. Ein System, dessen einzige Antwort auf eine Krise die Unterdrückung ist.

Es liegt heute an uns, auf die Gesamtheit der Unterdrückung hinzuweisen, sei es in Form einer repressiven Regierung oder einer imperialistischen Macht. In den letzten Jahren hat die Präsenz der USA im Nahen Osten nur Chaos verbreitet. Unsere Aufgabe mit dieser transgressiven Kraft ist im Voraus klar, aber wir sind uns bewusst, dass das amerikanische Abenteuer in der Region keine Entschuldigung sein sollte, um die Repression im Inland zu rechtfertigen. Wenn die "nationale Sicherheit" heutzutage zum sprachlichen Zentrum aller geworden ist, ist es an der Zeit zu fragen, welche Sicherheit, welche Gruppen, Klassen und sozialen Gruppen gemeint sind. Wir haben keine Angst, seit vielen Jahren für die Sicherheit der armen und benachteiligten Iraner zu schreien. Die Wirtschaftspolitik der letzten dreißig Jahre hat nebst einem Berg von Despoten eine korrupte Klasse hinterlassen. Die Situation wird dann auch außerhalb der Grenzen mit der finanziellen und medialen Macht der Machthaber, der korrupten Opposition und der gesamten Abhängigkeit kompliziert. Ja, wir sind heute vom Bösen umgeben.

Menschen im Iran:
Der einzige Ausweg aus der gegenwärtigen Krise ist die Rückkehr zur Volkspolitik. Ja, der Ausweg aus der gegenwärtigen Situation ist die gleichzeitige Ablehnung von Tyrannei und Arroganz. Eine Politik, die Sicherheit, Freiheit und Gleichheit nicht nur für eine bestimmte Gruppe und Klasse, sondern auch als unverzichtbares Recht aller Menschen fordert. Die Notwendigkeit der Sozialdemokratie ist heute allen klar geworden. In dieser Demokratie ist der Regierung die Situation der Menschen nicht gleichgültig und fordert Sicherheit, Freiheit und Gleichheit für alle.

Wir, die Kinder des Iran, sprechen allen Menschen in unserem Land unser Beileid aus und legen Zeugnis vor Hunderten unserer Landsleute bei den Ereignissen von Kerman und dem Flugzeugabsturz ab. Wir versprechen, das Blut dieser geliebten Menschen nicht mit Füßen treten zu lassen. Ja, das unschuldig vergossene Blut darf nicht in Vergessenheit geraten. Die Geschichte kehrt mit Macht zurück und rächt sich an den Unterdrückten.

Mehr zum Thema - Iran gibt Abschuss von ukrainischem Flugzeug über Teheran durch "unbeabsichtigten" Raketenstart zu

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen