icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

China nach Soleimani-Mord: USA sollten militärische Macht nicht missbrauchen – wir beobachten

China nach Soleimani-Mord: USA sollten militärische Macht nicht missbrauchen – wir beobachten
Chinas Außenminister Wang Yi und sein iranischer Amtskollege Mohammad Dschawad Sarif bei einem Treffen am 31. Dezember 2019 in Peking
Washingtons Iran-Politik ist kontraproduktiv und die Tötung von Qassem Soleimani ist ein Missbrauch der US-Militärgewalt, so der chinesische Außenminister in einem Telefongespräch mit Teheran. Er fügte hinzu, dass Peking eine "konstruktive" Rolle im Golf spielen werde.

Im Hintergrund der Zuspitzung der Situation zwischen den USA und dem Iran und der Tötung des iranischen Top-Kommandanten Qassem Soleimani führte der chinesische Außenminister Wang Yi mit seinem iranischen Amtskollegen Dschawad Sarif ein Telefongespräch.

Der chinesische Diplomatenchef betonte, dass seine Nation gegen den Einsatz von militärischer Gewalt ist. Wang sagte, dass die US-Operation einen Verstoß gegen internationale Normen darstelle und die Turbulenzen in der Region deutlich zu verstärken drohe.

Die Strategie der Trump-Regierung, maximalen Druck auf Teheran auszuüben, sei unpraktisch, fügte der chinesische Minister hinzu und versprach, dass Peking eine objektive und faire Position einnehmen werde, die notwendig sei, um die Situation im Nahen Osten zu verbessern.

Eine ähnliche Position äußerte der russische Außenminister Sergei Lawrow, der am Samstag mit Sarif telefonierte, um Russlands Beileid wegen der Ermordung von Soleimani auszudrücken. Beide Diplomaten waren sich darüber einig, dass das US-amerikanische Verhalten die vielen Probleme im Nahen Osten außer Acht lässt und die regionalen Spannungen nur weiter verschärfe.

Qassem Soleimani, der Kommandeur der iranischen al-Quds-Einheit, wurde in einem gezielten Attentat getötet, das nach Angaben Washingtons notwendig war, um Angriffe auf US-amerikanische Bürger zu verhindern. Teheran gelobte, den Tod des Volksgenerals zu rächen.

Mehr zum Thema - Nach Drohnenmord: Trump lässt sich von religiösen Fanatikern feiern

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen