icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Saudischer König holt gegen Iran aus: Drohnenangriffe werden Saudi-Arabien nicht aufhalten

Saudischer König holt gegen Iran aus: Drohnenangriffe werden Saudi-Arabien nicht aufhalten
Der saudische König Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud, Riad, Saudi-Arabien, 20. November 2019.
Der saudische König fordert die internationale Gemeinschaft auf, dem Iran Einhalt zu gebieten. Das nuklear- und ballistische Raketenprogramm müsse gestoppt werden. Der Iran würde versuchen, durch Drohnenangriffe "Chaos und Zerstörung" zu verbreiten.

Saudische Anlagen von Saudi Aramco wurden im September durch ballistische Raketen und Drohnen angegriffen. Schnell machten Saudi-Arabien und die Vereinigten Staaten den Iran dafür verantwortlich. Teheran streitet jede Verantwortung ab. Die USA verlegten daraufhin mehr Truppen und militärische Ausrüstung nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach Aussagen der US-Regierung sollten damit die Verteidigungsmöglichkeiten Saudi-Arabiens verbessert werden. 

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman im CBS-Interview mit Norah O'Donnell, Saudi-Arabien, 29. September 2019.

Der König Saudi-Arabiens, Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud, sagte: 

Obwohl das Königreich Angriffen mit 286 ballistischen Raketen und 289 Drohnen ausgesetzt wurde, auf eine Art, die zuvor nie in einem anderen Land gesehen wurde, hat dies den Entwicklungsprozess des Königreichs oder des Lebens der Bürger und Anwohner nicht getroffen. 

Er lobte die Ölgesellschaft Saudi Aramco, die Produktion schnell wieder auf Normalmaß gebracht zu haben. In Bezug auf den Jemen sieht der König eine politische Lösung in Sichtweite. Hier stehen sich Saudi-Arabien und die Huthi-Rebellen feindlich gegenüber. Dem Iran wird vorgeworfen, im Jemen einen Stellvertreterkrieg zu führen. 

Der Iran hingegen zeigte sich bereit, die Beziehungen zu Saudi-Arabien zu normalisieren. Der iranische Präsident Hassan Rohani

Aus iranischer Sicht gibt es kein Problem, die Verbindungen mit den Nachbaren zu entwickeln und Beziehungen zu Saudi-Arabien weiterzuführen. Alle regionalen Länder sollten zusammenhalten, um Frieden und Stabilität in der Region zu erstellen. 

Hierzu soll auch die neue Hormus-Friedensinitiative dienen. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen