icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mindestens 15 Tote und weitere Verletzte durch Autobombe in Nordsyrien

Mindestens 15 Tote und weitere Verletzte durch Autobombe in Nordsyrien
Mindestens 15 Menschen, vor allem Zivilisten, wurden am Samstag durch die Explosion einer Autobombe in der von der Türkei kontrollierten Stadt al-Bab im Nordwesten Syriens getötet, weitere wurden verletzt. Ankara beschuldigt kurdische Milizen, den Angriff verübt zu haben.

Bei der Explosion einer Autobombe in der Stadt al-Bab im Gouvernement Aleppo im Nordwesten Syriens sind nach Angaben lokaler Quellen mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen, weitere wurden verletzt. Andere Quellen berichten von mindestens 18 Toten und 28 Verletzten. Die Bombe detonierte demnach nahe eines Busbahnhofs.

Mehr zum Thema - Erdoğan: Operation in Nordsyrien wird weitergehen

Zunächst war unklar, wer für die Explosionen verantwortlich war. Al-Bab wird von Rebellengruppen kontrolliert, die eng mit der Türkei verbündet sind. Sie waren im Frühjahr 2017 nach mehrmonatigen Kämpfen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in die Stadt eingerückt. In der Vergangenheit hatte es dort mehrfach Anschläge gegeben.

Die Extremisten haben ihr früheres Herrschaftsgebiet in Syrien verloren. IS-Zellen sind aber weiter aktiv und verüben Anschläge. Vor dem Hintergrund der Afrin-Offensive hieß es in einem Bericht der Zeitung The Independent, dass die Türkei für Militäroperationen in Syrien Kämpfer, die zuvor Teil der Terrororganisation Islamischer Staat waren, rekrutiert hatte. Allerdings haben demnach türkische Kommandeure die Anwendung der traditionellen Taktik unter Einsatz von Selbstmordattentätern und Autobomben untersagt.

Mehr zum Thema - Nach Syrien-Einmarsch: Zustimmungswerte für Erdoğan steigen

Ein Sprecher der oppositionellen Syrischen Nationalarmee (SNA) erklärte hingegen, alle Hinweise deuteten darauf hin, dass die Kurdenmiliz YPG hinter der Explosion stecke.

Das türkische Verteidigungsministerium machte per Twitter "unmenschliche und unzivilisierte PKK/YPG-Terroristen" für den Anschlag verantwortlich.

Die türkische Armee und die mit ihr verbündeten syrischen Rebellen bekämpfen die YPG im Norden des Bürgerkriegslandes. Die Türkei sieht in der Miliz einen syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen