icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zur Belustigung: Israelische Grenzbeamtin schießt Palästinenser in den Rücken (Video)

Zur Belustigung: Israelische Grenzbeamtin schießt Palästinenser in den Rücken (Video)
Israelische Grenzpolizei im Ostjerusalemer Stadtteil Silwan am 22. September 2010 (Symbolbild)
Ein ungefähr anderthalb Jahre altes Video sorgt weltweit für Entsetzen, nachdem es von einem israelischen Nachrichtensender veröffentlicht wurde. Es zeigt eine israelische Grenzpolizistin, die offenbar nur zum Spaß einem Palästinenser in den Rücken schießt.

Der Vorfall soll sich vor rund anderthalb Jahren am Kontrollpunkt al-Zaim bei Jerusalem ereignet haben. Der israelische Nachrichtensender Channel 13 machte das Video am Samstag publik. In dem Video sieht man, wie ein junger Palästinenser den Anweisungen der Grenzbeamtin folgend mit erhobenen Händen einen Tunnel durchquert. Doch plötzlich schießt ihm die Polizistin in den Rücken. Bei der Munition soll es sich um sogenannte "Sponge-Tipped-Bullets" handeln, also Gummigeschosse, die je nach Entfernung durchaus schwere Verletzungen verursachen können.

Die Polizistin wurde laut einem Bericht in der israelischen Tageszeitung Haaretz entlassen und kehrte zur Armee zurück, um ihren Pflichtdienst abzuschließen. Laut der mit der Untersuchung beauftragten Richterin, soll die Polizistin während ihrer Haftanhörung erklärt haben, dass der Schuss auf den Palästinenser "eine zweifelhafte Form der Belustigung" gewesen sei. Sie soll auch Mitglieder ihrer Einheit gebeten haben, nicht über den Vorfall zu sprechen. Laut der Richterin wurden während der Beweisaufnahme auch Textnachrichten entdeckt, in denen sich Mitglieder der Einheit der Tat rühmen.

Mehr zum Thema - Mit scharfer Munition in den Kopf geschossen: Britische Forensiker widersprechen israelischer Armee

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen