icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Proteste im Irak: Regierung versucht es mit Maßnahmenpaket – Auswärtiges Amt zeigt sich besorgt

Proteste im Irak: Regierung versucht es mit Maßnahmenpaket – Auswärtiges Amt zeigt sich besorgt
Demonstrant mit irakischer Flagge, Bagdad, Irak, 5. Oktober 2019.
Mindestens 100 Menschen sind bei Protesten gegen Korruption und Arbeitslosigkeit im Irak bereits ums Leben gekommen. Die irakische Regierung versucht es mit einem Maßnahmenpaket. Das Auswärtige Amt ist besorgt um die Stabilität in der Region.

Die irakische Regierung versucht, die wütenden Massen im Land durch Maßnahmen zu besänftigen. Ein 17-Punkte-Plan soll das soziale Leben der Menschen verbessern. Auf der Liste stehen unter anderem mehr Ausbildungsprogramme, sozialer Wohnungsbau sowie Kredite für junge Menschen. 40 Prozent der Iraker sind arbeitslos, 32 Prozent gelten als arm.

Mehr zum ThemaProteste im Irak: Rund 100 Tote und Ruf nach Regierungsrücktritt

Den Demonstranten gehen diese Vorhaben jedoch nicht weit genug. Für sie hat das parlamentarische System ihrer Heimat seit 16 Jahren versagt.

Das Auswärtige Amt zeigte sich auf Twitter angesichts der Berichte über Todesopfer durch Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften bestürzt und sorgt sich um die Stabilität in der Region: 

Die getöteten Demonstranten kamen durch Schüsse ums Leben. Die irakische Regierung spricht von nicht identifizierten Scharfschützen, die auf die Demonstranten abzielten. 

Der irakische Ministerpräsident Abdel Mahdi zeigt sich gesprächsbereit: 

Sollten sich die Anführer dieser Demonstrationen bereiterklären, mich in Frieden zu empfangen, dann werde ich ungeschützt zu ihnen gehen; wir werden das arrangieren. Das mag ein Weg sein, um eine Beruhigung zu erreichen. Wir wollen keine Barrieren zwischen uns und den Menschen haben. 

Im Nachbarland Iran wähnt das geistliche und politische Oberhaupt der Islamischen Republik, Ajatollah Ali Chamenei, "Feinde" hinter den Protesten, die versuchten, einen Keil zwischen Teheran und Bagdad zu treiben. Besonders in der Hauptstadt Bagdad und im Süden des Irak wird protestiert. Es handelt sich um die schwersten Unruhen seit dem Jahr 2017. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen