icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA machen Weg frei für türkische Invasion und ziehen Truppen aus kurdischer Grenzregion ab

USA machen Weg frei für türkische Invasion und ziehen Truppen aus kurdischer Grenzregion ab
US-Patrouille im kurdisch-syrischen Tal Abyad
Die USA haben erklärt, dass sie den angekündigten türkischen Einmarsch in Syrien nicht unterstützen, aber auch nicht aufhalten werden. US-amerikanische Truppen werden sich, sollten türkische Truppen vorrücken, demnach nicht in der "unmittelbaren Umgebung" aufhalten.

Die USA haben offenbar ihr unmittelbares, selbsterklärtes Ziel in der Region erreicht - nämlich nichts weniger als die angeblich eigenhändig bewerkstelligte Niederlage der Terrorgruppe IS und die Gefangennahme Hunderter ihrer Kämpfer - und werden nun der Türkei "großzügig" die Übernahme der Geschäfte gestatten, wie der Sprecher von US-Präsident Donald Trump nach dem Telefongespräch des Präsidenten mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan am Sonntag verkündete.

Die Vereinigten Staaten werden die Operation nicht unterstützen oder daran beteiligt sein, und die Streitkräfte der Vereinigten Staaten, die [den IS] besiegt haben, werden nicht mehr in der unmittelbaren Umgebung sein", erklärte das Weiße Haus in der Nacht von Sonntag zu Montag.

Der scheinbare Rückzug der US-Truppen aus der strategischen Region, an der sich Washington so lange festgehalten hatte, wurde als großer Sieg für den US-amerikanischen Steuerzahler verkündet.

Über das Schicksal der syrischen Kurden, die vor Ort als die engsten Verbündeten der USA gelten, wurde nichts gesagt, seit sich die sogenannten "gemäßigten Rebellen" als PR-Katastrophe erwiesen haben. Die Türkei betrachtet diese kurdischen Milizen als eine nationale Sicherheitsbedrohung, die es zu bekämpfen gilt.

Kurdische Demonstranten versammelten sich am Wochenende vor den von den USA besetzten Militärstützpunkten und baten um Schutz vor der drohenden Besetzung der Türkei.

Hätte sich jemand die Mühe macht, die Regierung Syriens – um dessen Gebiete es immerhin geht – zu fragen, würde sie wahrscheinlich erklären, wie sie es in der Vergangenheit in ähnlichen Fällen bereits getan hatte, dass beide Besatzungskräfte gleichermaßen illegal sind und die Souveränität und territoriale Integrität Syriens verletzen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen