icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russisches Verteidigungsministerium: Angriff der russischen Luftwaffe auf Idlib "Fake News"

Russisches Verteidigungsministerium: Angriff der russischen Luftwaffe auf Idlib "Fake News"
Russisches Verteidigungsministerium: Angriff der russischen Luftwaffe auf Idlib "Fake News" (Symbolbild: Panzer mit Minenpflug bei der Minenräumung in der Umgebung der Stadt Chan Scheichun in der Provinz Idlib, 22. August 2019)
"Weiterer Fall von Fake News" – so wies das russische Verteidigungsministerium Berichte der Nachrichtenagentur Reuters zurück, die russische Luftwaffe habe in der Deeskalationszone von Idlib Bodenziele angegriffen und damit den aktuellen Waffenstillstand verletzt.

In der Pressemitteilung des Ministeriums heißt es:

Seit dem Beginn des Waffenstillstands in der Deeskalationszone von Idlib am 31. August führen die Flugzeuge der Luftwaffe Syriens und Russlands keine Kampfeinsätze gegen Bodenziele durch.

Das Verteidigungsministerium betonte, dass Informationen, nach denen die Flugzeuge der russischen Luft- und Weltraumkräfte auf der Anhöhe von Jabal al-Akrad befindliche Ziele angegriffen haben sollen, "ein weiterer Fall von Fake News" sind, zitiert Federalnoje Agenstwo Nowostej. Zuvor verkündete der ständige Vertreter Russlands bei der UNO Wassili Nebensja, Russland sei bereit, der UN seine Daten für eine unabhängige Ermittlung zu Luftangriffen in der syrischen Provinz Idlib zur Verfügung zu stellen. Nebensja erinnerte daran, dass über die Aktionen der russichen und syrischen Regierungen "viele erlogene Anschuldigungen geäußert wurden". Er betonte, dass Russland "eine ganze Reihe von Fakten für eine solche Ermittlung" vorläge.

Nach Daten der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet wurden in der syrischen Provinz Idlib mehr als tausend Zivilisten bei der Eskalation der Kämpfe vom 29. April bis 29. August getötet.

Mehr zum Thema – Regierungssprecher zu US-Angriffen auf Idlib: Völkerrecht gilt nur für die anderen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen