icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Israel: Jüdische Siedler behindern Bau von Schule für Beduinen

Israel: Jüdische Siedler behindern Bau von Schule für Beduinen
Palästinensische Schüler auf dem Weg zu einer Schule im Beduinendorf Khan al-Ahmar, Westjordanland, 16. Oktober 2018.
Dem Bau einer weiterführenden Schule für Kinder der Beduinen fehlt bisher die Genehmigung. Eine jüdische Siedlergruppe hat Druck auf die Behörden ausgeübt, den Schulbau zu stoppen, denn dieser würde die illegale Siedlung der Beduinen rechtfertigen.

Die weiterführende Schule für Beduinen sollte in al-Zarnug entstehen und vor dem neuen Schuljahr fertiggestellt sein. Hier leben vornehmlich Beduinen, welche dem Stamm al-Qweider angehören. Die israelische Regierung will die dort lebenden Menschen langfristig in die Beduinenstadt Rahat umsiedeln. 

Die Siedlergruppe Regavim verhindert den Bau der Schule, welche sich ihrer Meinung nach auf Land befindet, das die dort lebenden Menschen verlassen sollten: 

Offensichtlich ist der Bau einer Schule für die lokale Bevölkerung ein Akt, der die illegale Besiedlung dauerhafter macht. Darüber hinaus vermittelt sie den Anwohnern eine falsche Botschaft, dass der Staat sich seiner Verantwortung für die Durchsetzung von Planungs- und Baurecht in diesem Bereich zurückzieht, im Gegensatz zu seinem Engagement vor Gericht. 

Nach Angaben eines örtlichen Komitees der Beduinen-Anwohner, wurden die Schüler auf zehn Schulen in der Gegend verteilt. Der Gemeinderat hatte Anfang des Monats einen Antrag auf Baugenehmigung gestellt.

Benjamin Netanjahu kündigt Annektierung von Siedlungen im Westjordanland an (Archivbild)

Von Seiten der Beduinen hieß es: 

Wir begrüßen die Entscheidung, eine High School in unserer Gemeinde zu bauen, eine Entscheidung, die nach dem Gesetzt getroffen wurde. Die von Regavim eingereichte Petition ist ein Versuch, Hunderten von Schülern zu schaden, unsere Versuche verletzend, unseren Kindern eine angemessene Bildung zu geben, die ihnen echte Chancen für den Erfolg im Leben bietet. 

Als Reaktion auf den Antrag gab es von israelischer Seite Anweisungen für technische Änderungen im Plan. In den nicht genehmigten Gemeinschaften wird nur grünes Licht für diejenigen Bauvorhaben erteilt, welche für die dort lebenden Menschen "wesentliche Dienstleistungen" sind. Hanan Afota, Direktor des Regionalrats von Neveh, sagte: 

Als der Befehl erteilt wurde, wurde die Arbeit eingestellt, und zu diesem Zeitpunkt haben Hunderte von Studenten des al-Qweider-Clans am 1. September nichts zu tun. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen