icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bombenanschlag auf Patrouille der russischen Militärpolizei in Syrien

Bombenanschlag auf Patrouille der russischen Militärpolizei in Syrien
In der syrischen Region Daraa haben Terroristen eine Patrouille der russischen Militärpolizei angegriffen. Nach Angaben russischer Beamter in Syrien wurde an einer Straße eine ferngesteuerte Sprengladung gezündet. Bei dem Angriff wurde niemand verletzt.

Am Samstag explodierte eine improvisierte Sprengladung auf der Route der russischen Militärpolizei, die in der syrischen Region Daraa patrouillierte. Keiner der russischen Sicherheitsbeamten wurde verletzt, ebenso wenig nahmen die Einsatzfahrzeuge Schaden. Das teilte Generalmajor Alexei Bakin, der Chef des russischen Zentrums für die Aussöhnung der Konfliktparteien in Syrien, gegenüber Reportern mit. Er erklärte:

In Maalula in der Bergregion von Damaskus wurde vor dem Krieg viel Aramäisch gesprochen. Durch die Besetzung von islamistischen Extremisten und Umsiedlung ist dieses Wissen nahezu verschwunden. Antoinette Makh (Bild vom 13. Mai) möchte die Sprache erhalten.

Auf dem Abschnitt der Haraba-Maaraba-Straße, der Route der Militärpolizei der Streitkräfte der Russischen Föderation, die in der Provinz Daraa der Syrischen Arabischen Republik patrouillierte, wurde ein improvisierter Sprengsatz ferngezündet. Es gab unter dem russischen Militärpersonal keine Verluste und keine Schäden an der militärischen Ausrüstung. Nach vorläufigen Informationen wurde der Terror- und Sabotageakt von Mitgliedern illegaler bewaffneter Gruppen begangen, die separat in Süd-Syrien mit dem Ziel operieren, die Situation in dieser Region zu verschärfen.

Laut Bakin hat das Gruppenkommando der russischen Streitkräfte in Syrien zusätzliche Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der russischen Truppen eingeführt.

Das russische Zentrum für die Aussöhnung der Konfliktparteien in Syrien erfüllt weiterhin die ihm nach Beendigung des russischen Militärfeldzugs in Syrien übertragenen Aufgaben. Vertreter der Organisation reisen regelmäßig durch die befreiten Gebiete des Landes, um die humanitäre Situation zu beurteilen. Die Hauptaufgaben des russischen Militärs in Syrien konzentrieren sich heute auf die Unterstützung der Flüchtlinge, die in ihre Häuser zurückkehren wollen, sowie die Evakuierung von Zivilisten aus den Deeskalationszonen des vom Krieg zerrütteten Landes.

Mehr zum Thema - Syrien: Raketenangriff auf russischen Luftwaffenstützpunkt in Hmeimim

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen