icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Israelischer Bildungsminister wirbt für Umerziehung Homosexueller und Wahlrechtenzug für Araber

Israelischer Bildungsminister wirbt für Umerziehung Homosexueller und Wahlrechtenzug für Araber
Der israelische Bildungsminister Rafi Peretz, Jerusalem, Israel, 14. Juli 2019.
Arabern sollte das Wahlrecht entzogen und Homosexuelle umerzogen werden. Diese Ansichten äußerte der israelische Minister für Bildung in einem Interview. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hält dies, zumindest in Bezug auf die Homosexuellen, für inakzeptabel.

Israel gilt als fortschrittliches Land bezüglich der Rechte Homosexueller. So wird homosexuellen Paaren beispielsweise die Adoption von Kindern ermöglicht. Auch beim israelischen Wehrdienst gilt Homosexualität nicht als Tabu. Alljährlich richtet die Stadt Tel Aviv zudem die Gay-Pride-Parade mit Hunderttausenden Besuchern aus. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zeigte sich schockiert über die radikalen Äußerungen seines Bildungsministers Rafi Peretz in Bezug auf Homosexuelle. 

Peretz gab in einem Interview mit Channel 12 News an, in der Vergangenheit die Umerziehungstherapie an Homosexuellen durchgeführt zu haben: 

Zuerst habe ich sie umarmt und gab dann warme Worte von mir wie: Lasst uns nachdenken, lernen und (uns) die Sache anschauen. 

Ein palästinensisches Mädchen vor einem Graffiti mit Bezug auf die von Washington veranstaltete Konferenz

Nach Rücksprache mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu musste Peretz diese Äußerungen revidieren. Er verwies schließlich darauf, dass alle Schulen Israels Schüler ungeachtet ihrer sexuellen Orientierung akzeptierten:

(Ich) behauptete nicht, dass irgendein Junge oder Mädchen zu einer Umerziehungstherapie geschickt werden sollte. 

Ihm seien jedoch in seiner langjährigen Erfahrung Schüler begegnet, die wegen ihrer sexuellen Orientierung verzweifelt gewesen seien. 

In Bezug auf den israelisch-palästinensischen Konflikt bediente Peretz sich der biblischen Bezeichnungen des Westjordanlandes und forderte die israelische Souveränität über diese Gebiete. Ein Wahlrecht sollten die dort lebenden Palästinenser nicht haben: 

Wir leben in einer sehr komplexen Realität in der israelischen Gesellschaft im Staate Israels, und wir werden eine Lösung finden müssen. 

Die Äußerungen des Bildungsministers fallen in eine Zeit des Wahlkampfes in Israel, und so erwiderte der ehemalige israelische Ministerpräsident Ehud Barak, der mit seiner Israelisch-Demokratischen Partei gegen Netanjahu antritt: 

Bibi (Spitzname für Benjamin Netanjahu), Peretz, sie erziehen niemanden um. Wir werden ihre dunkle Regierung in eine aufgeklärte umformen, basierend auf Gleichheit, Werten und Demokratien. 

Andere forderten den Rücktritt von Peretz. Zuvor hatte er durch seine Kritik an der Heirat zwischen Juden und Nichtjuden für Unmut gesorgt. Dies sei "schlimmer als der Holocaust". 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen