icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Verbündete gesucht: USA streben Militärkoalition gegen Iran an

Verbündete gesucht: USA streben Militärkoalition gegen Iran an
Symbolbild: USS Nimitz beim Auslaufen aus dem Hafen von San Diego, USA, 3. März 2003.
Die USA machen den Iran für Angriffe auf Öltanker verantwortlich und bleiben Teheran Beweise schuldig. Gegen den Feind und für mehr Sicherheit soll eine militärische Koalition dienen. Welche Nationen dem Aufruf der USA beikommen, wird sich in den kommenden Wochen zeigen.

Die USA schmiedeten in den vergangenen Tagen einen Plan, wonach die Vereinigten Staaten Militärschiffe und Überwachungssysteme für eine militärische Koalition liefern werden. Die neuen Alliierten im Pakt gegen den Iran würden die Gewässer rund um die US-Militärschiffe patrouillieren und kommerziellen Schiffen Geleit geben. 

Am Dienstag gab der Marinegeneral Joseph Dunford gegenüber Journalisten die Pläne bekannt:

Wir beschäftigen uns jetzt mit einer Reihe von Ländern, um zu sehen, ob wir eine Koalition bilden können, welche die Freiheit der Navigation sowohl in der Straße von Hormus als auch im Bab al-Mandab gewährleistet. 

Ein Blick auf den Hauptkernreaktor Bushehr, 1.200 km südlich von Teheran, 21. August 2010.

In den nächsten Wochen, so Dunford, werden die USA herausfinden, "welche Nationen den politischen Willen haben, diese Initiative zu unterstützen". Die USA werfen dem Iran vor, im Jemen einen Stellvertreterkrieg zu führen und Huthi-Rebellen zu unterstützen. 

Die Vereinigten Staaten machen den Iran für Angriffe auf Öltanker verantwortlich, die sich im Mai und im Juni ereigneten. Die hierfür präsentierten Beweise lassen nicht auf die Herkunft der Täter schließen. Im Juni schossen die Iraner eine US-Drohne ab, die in den iranischen Luftraum eingedrungen sei. Einen Angriff auf den Iran sagte US-Präsident Donald Trump jedoch im letzten Moment ab. 

Als Vermittler zwischen den Konfliktparteien bot sich Japan an. Zum Zeitpunkt eines der Tankerangriffe befand sich der japanische Premierminister Shinzō Abe zu Gesprächen in Teheran. Die Fracht der beiden Öltanker war für Japan bestimmt. Mehrfach drohten die Iraner, die Straße von Hormus zu sperren, sollten die Sanktionen den iranischen Ölhandel beschneiden. Japan betonte, wie wichtig die Seefahrtsstraße für die Energieversorgung des Landes sei. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen