Nahost

Oberkommandeur der Revolutionsgarde kritisiert US-amerikanische Nuklearsanktionen gegen Iran

Der iranische Oberkommandeur der Revolutionsgarde sieht in den US-amerikanischen Nuklearsanktionen den Versuch, den Iran von Forschungserkenntnissen in diesem Bereich fernzuhalten. Gleichzeitig hob er hervor, dass islamische Grundsätze es verbieten, Atomwaffen zu bauen.
Oberkommandeur der Revolutionsgarde kritisiert US-amerikanische Nuklearsanktionen gegen IranQuelle: Reuters © Morteza Nikoubazl

Das im Jahr 2015 geschlossene Nuklearabkommen (Joint Comprehensive Plan of Action), wurde im vergangenen Jahr von den Vereinigten Staaten einseitig aufgekündigt. Zuvor aufgehobene Sanktionen traten wieder in Kraft. Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump erhöhte zudem den Druck auf die iranische Regierung, um sie wirtschaftlich und politisch zu isolieren. Für Washington stellt der Iran einen Förderer des Terrerorismus dar, der versucht, die Islamische Revolution nach Syrien und in den Jemen zu exportieren.

Hierzu bezog der Oberkommandeur der Revolutionsgarde Generalmajor Hossein Salami am Montag in Mashhad Stellung: 

Warum sollten sie uns wegen der Atomfrage sanktionieren, während die ganze Welt weiß, dass wir keine (Atom-)Waffen verfolgen. Eigentlich haben sie uns für unser Wissen bestraft. Sie kämpfen gegen uns um das Wissen, weil sie wissen, dass diese Kenntnisse die Grundlage für die Macht jeder Nation bilden, und hierdurch unterentwickelte Länder von anderen abhängig werden. 

Die Regierung in Teheran spricht von einem Wirtschaftskrieg gegen das Land. Die Forderungen des Iran gegenüber Großbritannien, Deutschland und Frankreich, die Handelsbeziehungen zu normalisieren, blieben unbeantwortet. Teheran setzte die Drohung, die Urananreicherung über das Limit des Nuklearabkommens hinaus zu erhöhen, bereits um. 

Salami verwies auch auf die islamische Doktrin seines Landes, welche Atomwaffen verbietet. Er erinnerte an die Ermordung von vier iranischen Nuklearexperten in den Jahren zwischen 2010 und 2012: 

Unser großherziger Anführer hat uns gelehrt, dass wir wissen müssen, um wachsen zu können. Aus diesem Grund hat der Feind unsere Wissenschaftler auf der Straße ermordet, um zu zeigen, wie er dem wissenschaftlichen Fortschritt des Iran standzuhalten versucht. 

Mehr zum Thema Israelischer Minister zu fortgesetzter Urananreicherung im Iran: Ein Marsch in Richtung Atombombe

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) bestätigte, dass der Iran die Urananreicherung über das im Nuklearabkommen festgelegte Limit von 3,67 Prozent erhöht hat. Teheran behält sich vor, die Urananreicherung bis auf 20 Prozent zu erhöhen, sollten die Europäer nicht den US-Sanktionen trotzen und den Handel mit Teheran wieder aufnehmen. Frankreichs Regierung hatte bereits seinen höchsten diplomatischen Vertreter nach Teheran geschickt, um zu vermitteln. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team