icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Iranische Revolutionsgarde warnt USA: "Werden Aggressoren schweren Schaden zufügen"

Iranische Revolutionsgarde warnt USA: "Werden Aggressoren schweren Schaden zufügen"
Die iranische Revolutionsgarde ist ein eigenständiger Arm der iranischen Streitkräfte (Archivbild).
Ein ranghoher iranischer Kommandeur hat den USA geraten, die richtigen Lehren aus ihren Militärdesastern im Irak und Afghanistan zu ziehen. Das iranische Militär sei bereit, "den Aggressoren schweren Schaden zuzufügen". Im Kriegsfall würden die USA am meisten leiden.

Die Spirale der rhetorischen Drohungen und Gegendrohungen zwischen Teheran und Washington nach dem Abschuss einer US-Drohne durch den Iran nimmt kein Ende. Am Montag erklärte Gholam Ali Raschid, ein hoher Kommandeur der iranischen Revolutionsgrade, dass die Streitkräfte des Landes "zweifellos auf jeden aggressiven Zug der Feinde des islamischen Iran eine starke Antwort geben werden", wie die iranische Nachrichtenagentur Fars News berichtete.

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif

Im Falle eines Krieges zwischen den USA und dem Iran könne niemand seine Länge, sein Ausmaß oder seinen Umfang bestimmten. 

Die USA hätten aus ihren Fehlern bei der Invasion des Irak und Afghanistans Lehren ziehen sollen", sagte der iranische General.

Rashid verwies darauf, dass die Kriege eine enorme wirtschaftliche Last für die USA gebracht und Zehntausende Menschen das Leben gekostet hätten. Er riet Washington dazu, seine aggressive Rhetorik gegen den Iran einzustellen. Im Falle eines Krieges würden die Vereinigten Staaten am meisten leiden. Die Streitkräfte des Iran seien bereit, "den Aggressoren schweren Schaden zuzufügen".

Der Iran wolle zwar kein Krieg, sei aber bereit, seine Interessen gegen jede Bedrohung und Aggression zu verteidigen. Als Beispiel für die "mutige Verteidigung" des Iran nannte er den Abschuss der US-Drohne.

Die USA werden einen hohen Preis bezahlen, sollten sie einen Krieg in der Region anfangen", warnte der iranische Kommandeur.

Beim NATO-Verteidigungsministertreffen in Brüssel versuchte der amtierende US-Verteidigungsminister Mark Esper, eine gemeinsame Front gegen den Iran zu schmieden.

Auch Mojtaba Zonnour, der Vorsitzende des Komitees des iranischen Parlaments für nationale Sicherheit und Außenpolitik, äußerte sich in scharfer Rhetorik über einen möglichen US-Angriff. Im Falle eines solchen Angriffs hätte Israel nur eine Lebenszeit von "einer halben Stunde", so der iranische Politiker in einem Interview mit dem arabischen Sender Al-Alam, wie die iranische Zeitung Tehran Times am Dienstag berichtete.

Zwar betonte Zonnour, er betrachte den US-Präsidenten Donald Trump nicht als "Mann des Krieges", dennoch wäre die iranische Reaktion im Falle eines Angriffs "sehr hart".

Mit göttlichen Kräften sind wir völlig bereit. Wir hatten nicht vor, irgendein Land anzugreifen. Die 40 Jahre der iranischen Revolution zeigen das. Aber sollten sie angreifen, sind wir bereit, jeden Fuß und jede Hand, die auf unser Territorium ragt, abzuschneiden", erklärte Zonnour.

Zudem behauptete der Politiker, der Iran hätte zusätzlich zu dem Abschuss der US-Drohne die Möglichkeit gehabt, ein US-Spionageflugzeug mit einer Besatzung von 35 Personen abzuschießen, habe jedoch aus "humanitären Gründen" davon abgesehen.

Mehr zum Thema - Iranischer Außenminister kontert Trump: Ein kurzer Krieg gegen den Iran ist eine Illusion

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen