icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Über 2.000 Kinder von russischen und zentralasiatischen Dschihadisten sitzen im Irak und Syrien fest

Über 2.000 Kinder von russischen und zentralasiatischen Dschihadisten sitzen im Irak und Syrien fest
(Symbolbild)
Mehr als 2.000 Kinder aus Russland, den ehemaligen Sowjetrepubliken und anderen Ländern sollen sich derzeit in Flüchtlingslagern in Syrien und im Irak aufhalten. Das teilte eine prominente tschetschenische Menschenrechtsaktivistin auf einer Konferenz in Moskau mit.

Menschenrechtsaktivisten aus Tschetschenien haben mitgeteilt, dass sich derzeit mehr als 2.000 Kinder aus Russland, den ehemaligen Sowjetstaaten und anderen Ländern in Flüchtlingslagern in Syrien und im Irak befinden.

Angehörige der letzten, versprengten IS-Terroristen.

Die prominente tschetschenische Menschenrechtsaktivistin und Leiterin der Nichtregierungsorganisation "Objektiv" Cheda Saratowa plädierte auf einer Konferenz in Moskau für die Rückführung russischer Landsleute aus Ländern des Nahen Ostens. Sie erklärte:

Das 'Objektiv' hat über 3.000 Anfragen von Menschen registriert, deren Kinder und Enkelkinder sich derzeit in Flüchtlingslagern aufhalten. In diesen Anfragen werden etwa 1.000 junge Frauen, 2.000 Kinder und 200 Männer erwähnt.

Auf unseren Listen sind Menschen aus Usbekistan, Kasachstan und allen anderen Staaten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten aufgeführt.

Wir haben auch Anfragen aus Österreich, Australien, Deutschland und Norwegen erhalten.

Laut Saratowa deuten Listen und Datenbanken, die von "Objektiv" zusammengestellt wurden, darauf hin, dass sich die Mehrheit dieser Menschen im Gebiet der Flüchtlingslager im Norden Syriens aufhält.

Russische Kinder im Nahen Osten

Symbolbild: Kinder im Al-Hol-Flüchtlingscamp in Syrien, 2. April 2019.

Mehr als 200 Frauen und Kinder aus Tschetschenien, Dagestan und anderen russischen Regionen sowie Bürger Usbekistans und Kasachstans wurden mit Unterstützung der tschetschenischen Behörden seit dem Jahr 2017 nach Russland evakuiert. Diese waren von ihren Eltern, die unter dem Einfluss von Terrororganisationen standen, in die Konfliktländer Syrien und Irak gebracht worden.

Später wurde die behördenübergreifende Föderalkommission zur Unterstützung von Kindern, die sich in der Konfliktzone aufhalten, gegründet. Ende Dezember 2018 überführte ein spezielles Flugzeug des russischen Katastrophenschutzministeriums 30 Kinder im Alter von drei bis 15 Jahren, die zusammen mit ihren Müttern in irakischen Gefängnissen festgehalten wurden, aus dem Irak nach Russland. Im Februar 2019 wurden 27 weitere russische Kinder im Alter von vier bis 13 Jahren von Bagdad nach Moskau gebracht.

Die irakische Regierung teilte mit, dass sich noch immer mehr als 50 russische Kinder auf dem Territorium des Landes aufhalten. Im Juli sollen voraussichtlich über 30 weitere Kinder nach Russland zurückgebracht werden.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen