icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Die Last von Gaza – Mediziner finden extrem hohe Bleiwerte bei palästinensischen Kindern

Die Last von Gaza – Mediziner finden extrem hohe Bleiwerte bei palästinensischen Kindern
Kind im Shati-Flüchtlingscamp, nahe Gaza-Stadt, 5. September 1993.
Bei Blutuntersuchungen an 1.700 Kindern im Gazastreifen wurden bei einigen so hohe Blei-Konzentrationen festgestellt, dass Medikamente gegen Bleivergiftung nötig waren. Das Blei stammt aus Fabriken und Werkstätten. Blei kann bei Kindern Entwicklungsschäden bewirken.

In den Fabriken und Werkstätten im Gazastreifen werden in gesundheitsgefährdender Weise aus Elektroschrott Metalle gewonnen und Batterien hergestellt. Ein Beweggrund ist die unzureichende Stromversorgung des Gazastreifens. Bei 1.700 Kindern im Gazastreifen wurden aus dem Finger Blutproben entnommen. Rund ein Viertel der untersuchten Kinder leben in der Nähe von Orten, an denen u.a. Blei freigesetzt wird.

Im Durchschnitt wurden 10,4 Mikrogramm Blei pro Deziliter festgestellt. Bei denjenigen, die besonders nahe an den Fabriken und Werkstätten lebten, überstieg der Anteil an Blei im Blut die 10 Mikrogramm-Marke signifikant. Oft sind deren Eltern bei den Verursachern dieser Bleivergiftung angestellt und tragen das Gift über ihre Kleidung in die Wohnstätten ihrer Familien. Einigen Kindern mussten Medikamente gegen Bleivergiftung verschrieben werden.

Ein palästinensisches Mädchen trinkt aus einer öffentlichen Trinkwasserquelle im Jabaliya Flüchtlingscamp im nördlichen Gazastreifen, 24. Januar 2017.

Bis vor kurzem galten 10 Mikrogramm als nicht gesundheitsgefährdend. Dies wurde jedoch revidiert. Besonders bei Kindern kann solche Menge schon irreversible Entwicklungsschäden verursachen, indem das Nerven-, das Reproduktions- und das Verdauungssystem geschädigt werden. Die Ergebnisse wurden im Journal für Spurenelemente in der Medizin und Biologie veröffentlicht. Das Team der Wissenschaftler leitete Jamal Safi des Environmental Protection and Research Institute in Gaza.

Eine weitere Studie vom Norwegian Refugee Council aus diesem Jahr befasste sich mit der mentalen Gesundheit der Kinder im Gaza-Streifen. 54 Prozent der Kinder gaben an, keinerlei Hoffnung mehr auf eine bessere Zukunft zu haben. 68 Prozent der Kinder, die nahe der Grenze leben, wiesen Anzeichen von "psychosozialem Stress" auf. Die Kinder berichteten, Gewalt unmittelbar erlebte zu haben. Laut der US-Regierung unter Präsident Donald Trump könnte Gaza mit seinem neuen ökonomischen Friedensplan mit der Lösung des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern zu einem neuen Dubai heranwachsen. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen