icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Nicht verhältnismäßig": Trump blies Angriff im letzten Augenblick ab

"Nicht verhältnismäßig": Trump blies Angriff im letzten Augenblick ab
Obwohl die USA bereit waren, einen Angriff auf den Iran zu starten, hat Präsident Donald Trump erklärt, dass er schließlich entschied, ein Militärangriff sei angesichts des iranischen Abschusses der unbemannten US-Drohne "nicht verhältnismäßig".

Trump beschuldigte den Iran, die US-Überwachungsdrohne über "internationalen Gewässern" abgeschossen zu haben, und twitterte am Freitag, dass er zehn Minuten vor dem Angriff den Stecker gezogen habe.

10 Minuten vor dem Angriff stoppte ich ihn, nicht in einem angemessenen Verhältnis zum Abschuss einer unbemannten Drohne. Ich habe es nicht eilig, unser Militär ist wieder aufgebaut, neu und einsatzbereit, bei Weitem das Beste der Welt. Die Sanktionen sind beißend & gestern Abend wurden noch mehr hinzugefügt, erklärte Trump im Telegrammstil in einer Reihe von Tweets. 

Der abgeblasene Angriff erfolgt in einer Zeit zunehmender Spannungen zwischen Washington und Teheran. Der Streit um die Schuldfrage bei den Angriffen auf zwei Ölschiffe im Golf von Oman sowie der Abschuss der US-Drohne (laut Teheran auf iranischem Territorium) haben die ohnehin schon angespannte Lage dramatisch verschlechtert.

Ein Standbild aus einem Überwachungsvideo des US-Militärs, welches zeigen soll, wie eine US-Drohne über der Straße von Hormus am 20. Juni 2019 abgeschossen wird - Handout des US-Verteidigungsministeriums

Während das US-Militär argumentierte, dass die Drohne über internationalen Gewässern "unprovoziert" angegriffen wurde, gab der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif am Donnerstag genaue Koordinaten des Standortes der Drohne an, als sie von der iranischen Luftverteidigung abgefangen wurde, weit innerhalb des Luftraums des Landes.

Washington hat in den letzten Monaten mehrere neue Ebenen von Wirtschaftssanktionen gegen den Iran verhängt, darunter auch gegen den Öl- und Nuklearsektor des Landes, die Teil seiner sogenannten "Höchstdruckkampagne" sind. Diese soll die Führung des Landes zwingen, den zwischen dem Iran und den Westmächten im Jahr 2015 unterzeichneten Atompakt neu zu verhandeln.

US-Präsident Trump trat im vergangenen Jahr vom Atomabkommen zurück, obwohl die übrigen Unterzeichner das Abkommen weiterhin aufrechterhalten und dem Iran stets bescheinigt wurde, sich an das Abkommen zu halten.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen