icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Unter Freunden: US-Gesandter für Iran trifft stellvertretenden saudischen Verteidigungsminister

Unter Freunden: US-Gesandter für Iran trifft stellvertretenden saudischen Verteidigungsminister
Der US-Sondergesandte für den Iran, Brian Hook, Washington, USA, 29. November 2018.
Inmitten der Spannungen zwischen Washington und Teheran reiste der US-Sonderbeauftragte für den Iran, Brian Hook, nach Riad. Dort sprach er mit dem stellvertretenden Verteidigungsminister. Zwischen Riad und Washington herrscht Konsens in Bezug auf den "Aggressor" Iran.

Prinz Khalid bin Salman, stellvertretender Verteidigungsminister Saudi-Arabiens, bestätigte die Unterstützung des saudischen Königreichs für die politische Haltung der USA gegenüber dem Iran. Washington wirft dem Iran vor, seine islamische Revolution zu exportieren und im Jemen einen Stellvertreterkrieg zu führen.

Ohne stichhaltige Beweise macht die US-Regierung den Iran für die Angriffe auf vier Tanker vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate sowie auf zwei Tanker im Golf von Oman verantwortlich. Am Freitag fand ein Treffen zwischen Brian Hook, dem US-Sondergesandten für den Iran, und dem saudischen Prinzen Khalid statt. 

Trump, Pompeo und Bolton am Donnerstag im Oval Office des Weißen Hauses

Nach dem Abschuss einer Drohne durch die Iraner versprach US-Präsident Donald Trump eine Antwort. Angriffspläne, befürwortet von seinem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton und dem Außenminister Mike Pompeo, wurden geformt, die Trump aber kurzfristig absagte. Das Pentagon sieht US-Streitkräfte in der Region in Gefahr.

Für Teheran befand sich die Drohne über iranischem und nicht, wie von US-Seite behauptet, über internationalem Luftraum. Der iranische Außenminister Dschawad Sarif  kündigte an, die Verletzung des iranischen Luftraums vor den UN-Sicherheitsrat zu bringen. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen