icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zwischenfall mit Öltankern: Iran leitet eigene Ermittlungen ein

Zwischenfall mit Öltankern: Iran leitet eigene Ermittlungen ein
Yutaka Katada, Präsident der japanischen Frachtfirma Kokuka Sangyo Ltd., deren Schiff im Golf von Oman angegriffen wurde, während einer Pressekonferenz am Freitag in Tokio.
Nach einem Zwischenfall am Donnerstag, bei dem zwei Öltanker beschädigt wurden, leitet der Iran eigene Ermittlungen ein. Die USA schoben dem Iran die Schuld zu. Die japanische Firma widersprach der Theorie, Torpedos hätten ihren Tanker beschädigt.

Die USA machen den Iran für den Angriff auf den japanischen Tanker Kokuka Courageous und die norwegische Front Altair unweit der Straße von Hormus verantwortlich. Hierzu soll ein Video als Beweis dienen. Zur Zeit des Angriffs befand sich der japanische Ministerpräsident Shinzō Abe gerade zu Gesprächen mit der iranischen Regierung in Teheran. Abe hatte sich als Vermittler zwischen den verfeindeten Parteien USA und Iran angeboten. 

USS Mason DDG 87

Einer der Tanker gehört dem japanischen Unternehmen Kokuka Sangyo Co. Der Präsident des Unternehmens Yutaka Katada widersprach der Theorie, dass Torpedos den Öltanker Kokuka Courageous unter der Flagge Panamas beschädigten, der 25.000 Tonnen Methanol geladen hatte. Die Crew habe Donnerstagnacht ein iranisches Militärschiff gesichtet. 

Katada  bezog sich auf Aussagen der Crew, wonach "fliegende Objekte" den Tanker beschädigt hätten:

Die Crew teilte uns mit, dass etwas auf das Schiff zuflog und ein Loch verursachte. Dann wurden einige Crewmitglieder Zeugen eines zweiten Schusses.

Iranische Armee leitet eigene Untersuchungen ein 

Die Besatzung wurde von den Iranern in Sicherheit gebracht. Nach Aussagen der iranischen Marine eilten Rettungseinheiten zur See und aus der Luft herbei. Da sich ein nicht iranisches Schiff zuerst genähert habe, habe dieses die 44-köpfige Besatzung des ersten Tankers an die iranischen Rettungseinheiten übergeben. Die Besatzung wurde in den iranischen Hafen Jask gebracht. Die iranische Armee untersucht derzeit den Vorfall. 

An diesem Wochenende werden die Vorfälle im Rahmen des G20-Gipfels in Osaka zwischen Energie- und Umweltministern besprochen werden, so der japanische Minister für Industrie Hiroshige Seko. 

Mehr zum Thema - Iranischer Außenminister: Kein Wunder, dass USA Schuld für Öltanker-Vorfall auf den Iran schieben 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen