icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Iran erklärt Teilausstieg aus Atomabkommen

Iran erklärt Teilausstieg aus Atomabkommen
Der iranische Präsident Hassan Rohani hat bei einem Fernsehauftritt in den Morgenstunden den Austritt aus Teilen des im Jahr 2015 geschlossenen Atomabkommens bekanntgegeben. Es handle sich dabei um eine Reaktion des Irans auf den Ausstieg der USA aus dem Abkommen.

Was sich seit Montag abgezeichnet hatte, ist nun offiziell. Auch der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Sarif sprach jetzt in Teheran davon, dass sein Land aus Teilen der "freiwilligen Verpflichtungen" aussteigen werde, weil die Europäische Union nicht in der Lage sei, sich gegen die Absichten der USA zu stemmen, den Iran zu isolieren.

Der Oberste Nationale Sicherheitsrat gab in seiner Erklärung einige weitere Details über den Teilausstieg des Iran bekannt:

Von heute an wird sich der Iran nicht mehr an die Beschränkungen für die Lagerung von angereichertem Uran und Schwerwasser halten. Der Iran gibt anderen Parteien 60 Tage Zeit, um ihren Verpflichtungen nachzukommen, insbesondere im Finanz- und Ölbereich. Sobald sie diese erfüllt haben, wird der Iran die Umsetzung seiner Verpflichtungen (aus dem Atomabkommen/Anm.) wieder aufnehmen. Jetzt sind die anderen Parteien an der Reihe, ihre guten Absichten zu beweisen. Der Iran zeigte im vergangenen Jahr maximale Selbstbeherrschung und gab anderen Parteien beträchtliche Zeit, um die Auswirkungen der US-Sanktionen zu kompensieren. Aber unsere Geste des guten Willens wurde nicht erhört und es wurde kein funktionsfähiger Mechanismus eingerichtet. Deshalb haben wir keine andere Wahl, als unsere Verpflichtungen anzupassen, um das Abkommen wieder ins Gleichgewicht zu bringen und unsere Interessen abzusichern."

In der TV-Ansprache erwähnte auch Präsident Rohani, dass der Iran "innerhalb der nächsten zwei Monate mit einer höheren Uran-Anreicherung beginnen könnte, als es gemäß dem Atomabkommen erlaubt ist, es sei denn, die europäischen Nationen beachten die Warnung".

Mehr zum Thema - Spannung vor iranischer Entscheidung zum Atomabkommen 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen