icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Neue Herausforderungen in Israel: Überbevölkerung in allen Lebensbereichen

Neue Herausforderungen in Israel: Überbevölkerung in allen Lebensbereichen
Symbolbild: Orthodoxe Jungen in einer Tora-Schule in Jerusalem, Israel, 9. November 2010
Kinder gelten in Israel als Segen. Die Überbevölkerung zeichnet sich in allen Lebensbereichen ab. Straßen und Wartezimmer, Notfallaufnahmen und Klassenräume sind überfüllt. Die Lebensqualität sinkt. 2065 könnte Israel das am dichtesten besiedelte Land werden.

Während die meisten Industrienationen gegen schwindende Geburtenraten kämpfen, hat Israel laut einem Bericht der Tageszeitung Haaretz das gegenteilige Problem. Nach den Niederlanden und Südkorea gilt Israel als die am dichtesten besiedelste Industrienation. Im Jahr 2035 wird Israel die beiden Länder in dieser Hinsicht überholt haben und im Jahr 2065 das am dichtesten bevölkerte Land der Welt nach Bangladesch sein. Dann könnte die Bevölkerung Israels, bei der derzeitigen Entwicklung, 20 Millionen zählen. Jedes Jahr wächst die Bevölkerung um zwei Prozent.

Israelische Siedler feiern den jüdischen Purim-Feiertag in der al-Shuhada-Straße in der geteilten Stadt Hebron am 1. März 2018.

Kinderreichtum gilt, besonders bei orthodoxen Juden, als Segen. Durchschnittlich pauken in israelischen Klassenzimmern 28 Kinder. Die Straßen, Parks, Strände und Wartezimmer sind voller als in jedem anderen entwickelten Land.

Die Geburtenrate der jüdischen Bevölkerung steigt, die der israelischen Araber sank hingegen von durchschnittlich neun auf drei Kinder. Israelische Frauen gebären im Schnitt 3,1 Kinder. Der OECD-Durchschnitt liegt bei 1,7 Kindern. Die Bevölkerungsgruppe mit den höchsten Geburtenraten lernt in den Tora-Schulen. Sie nimmt nicht an den nationalen Tests teil und bleibt dem öffentlichen Bildungswesen fern.

Das Forum für Population, Umwelt und Gesellschaft an der Tel Aviver Universität versucht, auf das Problem und die verfehlte Bevölkerungspolitik der israelischen Regierung aufmerksam zu machen. Die Lebensqualität wird mit wachsender Einwohnerzahl noch weiter sinken, warnt Professor Alon Tal von der Universität. Besonders in einer Zeit, in der Künstliche Intelligenz Arbeitsplätze raubt, werde das kleine Land den neuen Generationen kaum Perspektiven bieten können.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen