icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kurdische Medien: Selbstmordattentat auf Konvoi von US-Armee und Kurden-Miliz in Nordostsyrien

Kurdische Medien: Selbstmordattentat auf Konvoi von US-Armee und Kurden-Miliz in Nordostsyrien
Nach einem Bombenanschlag in der Nähe der syrischen Stadt al-Schadadi brennt ein Panzerfahrzeug aus, das vermutlich der YPG/SDF-Miliz gehört. Bildquelle: Furat FM
Ein Selbstmord-Autobombenanschlag auf einen Militärkonvoi im Nordosten Syriens am Montag hat fünf Mitglieder der Kurden-Miliz YPG getötet. Der Konvoi soll Koalitionstruppen begleitet haben.

Laut einer syrischen Beobachtergruppe, die vom Nachrichtenportal Kurdistan24 zitiert wurde, sind beim Anschlag in der Hasakah-Provinz mindestens fünf Personen getötet worden. Der kurdische Journalist Mewan Dolamari veröffentlichte erste Bilder vom Anschlag auf Twitter Sie zeigen mindestens ein ausgebranntes Panzerfahrzeug.

US-amerikanische Panzerfahrzeuge befinden sich ebenfalls am Ort des Anschlags.

Die YPG-nahe Nachrichtenagentur ANHA hat ein Video vom vermeintlichen Anschlagsort veröffentlicht, bei dem eine Autobombe in der Nähe eines Checkpoints der Kurden-Miliz YPG in al-Schadadi detoniert wurde.

Laut der kurdischen Nachrichtenagentur Hawar wurde der Sprengstoff in einem Hyundai-Auto versteckt, das an einem Kontrollpunkt am Stadteingang in der Nähe einer Brücke über den Fluss Chabur detonierte. Die Explosion wurde von einem Selbstmordfahrer ausgelöst, der von den Milizkämpfern, die den Kontrollpunkt besetzen, aufgefordert wurde, anzuhalten.

Es gibt widersprüchliche Berichte darüber, ob der Angriff zu Opfern geführt hat. Die kurdische Verwaltungsbehörde sagt, dass dies nicht der Fall war. Aber einige türkische und arabische Medien geben an, dass bis zu fünf Menschen bei der Explosion getötet wurden. Es gibt Meldungen, dass der Kontrollpunkt angegriffen wurde, während eine gemeinsame US-kurdische Patrouille vorbeikam und einige US-Soldaten verletzt wurden.

Im Gespräch mit RT Deutsch hat der kurdische Journalist Blesa Shaways, der für Kurdistan24 arbeitet, die Zahl der getöteten Menschen weiter hochgeschraubt. Er sagte unter Berufung auf eigene lokale Quellen:

Acht SDF-Kämpfer wurden getötet. Außerdem wurden zwei US-Soldaten verwundet. Doch die offizielle SDF-Presse bleibt verhalten und spricht nur davon, dass SDF- und US-Soldaten verwundet wurden.

Erst vergangene Woche ereignete sich in der nordsyrischen Stadt Manbidsch, wo die US-Armee und YPG auch präsent sind, ein ähnlicher Bombenanschlag gegen die verbündeten Truppen. Dabei wurden laut Angaben des Pentagons zwei Soldaten und zwei Zivilisten, die für das US-Militär arbeiten, bei dem Anschlag am Mittwoch getötet.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen